Wenn Dinge im Ausland nicht wie geplant vor sich gehen

Der Traum im Ausland zu arbeiten und zu leben ist sehr groß. Gerade Studienabgänger, welche soeben ihr Studium erfolgreich abgeschlossen und sich durch einige Teilzeitjobs ein bisschen Geld zusammengespart haben, sehnen sich danach, ihre Unabhängigkeit auszuleben, die Welt zu bereisen und beweisen zu können, dass sie durchaus in der Lage sind in einem fremden Land auf eigenen Beinen zu stehen. Womöglich hast du bereits ein bestimmtes Auswanderungsziel. Vielleicht steht seit langem New York auf deiner Liste, oder doch Paris? Möglicherweise aber zieht es dich weiter weg, in die mystische Welt des Fernen Ostens.

Obwohl es von Vorteil ist, neugierig und aufgeregt ein Leben im Ausland anzustreben, möchten wir dich gerne auf Enttäuschungen und Frustrationen vorbereiten, auf die du höchstwahrscheinlich stoßen wirst. Im Ausland zu arbeiten unterscheidet sich nämlich immens von einem Kurzurlaub. Auf deinem Abenteuer kannst du unter anderem auf Heimweh, Kulturschock, bürokratische Hürden sowie auch Sprachbarrieren stoßen. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir dir davon abraten auszuwandern – ganz im Gegenteil. Denn selbst die unangenehmsten Erfahrungen während eines Auslandaufenthaltes bringen so einiges Positives mit sich und bereiten dich bestens auf deinen weiteren Weg vor.

Erwartung vs. Realität

woman watching the sunrise

Egal ob es sich um Reiseführer, Zeitschriften oder Werbungen von Reiseagenturen handelt, meistens werden nur die Vorzüge eines jeden Ortes präsentiert. Das hilft leider nicht gerade dabei, uns ein reales Bild unseres Ziels zu verschaffen. Stattdessen gleichen unsere Vorstellungen eher den Eindrücken eines Hollywood-Films: Frühzeitige Happy-Hours und ein umwerfender Gehaltsscheck, der trotz geringer Arbeitsstunden die Miete einer Single-Wohnung in der Metropole problemlos abzahlen kann. Dazu kommen Unmengen neuer Bekanntschaften und tägliches Sonnenbaden am Strand, während du unbekümmert an einem Drink nippst. Und all dies geschieht inmitten fremder und faszinierender Traditionen.

Natürlich sollte man sich so manche Tagträume gönnen, denn die Arbeitswelt kann stressig genug sein. Doch gerade in der Ferne sollte man stets Augen und Ohren offen halten und einen kühlen Kopf bewahren. Denn Hürden treten auch dann auf, wenn man sich gerade so richtig eingelebt habt. So kann es zu kulturellen Missverständnissen mit deinem Arbeitskollegen oder Nachbarn kommen, es mag an Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft mangeln, oder aber eine Arbeitskürzung führt dazu, dass man mit seiner Miete in Verzug ist. Derartige Geschehnisse bereiten nicht nur Kopfschmerzen, sonder können auch dazu führen, dass man sich einsam fühlt.

Bereite dich bestens vor

In ein anderes Land auszuwandern ist jedoch ein unvergleichliches Abenteuer, welches kaum jemand je bereut. Um dir den Einstieg zu erleichtern und deine Standhaftigkeit zu verstärken, raten wir dir, dich vor deiner Reise bestens darauf vorzubereiten. Auf unserer Webseite findest du eine Vielzahl an Informationen über diverse Situationen und Reiseziele. Neben unseren ausführlichen Berichten gibt es im Internet auch sehr persönlich beschriebene Erfahrungen, welche in der Form unzähliger Vlogs aufzufinden sind. Dank der starken Konkurrenz schrecken Vlogger vor nichts zurück und teilen sowohl Vorzüge als auch Nachteile des Ortes sowie auch diverse Tipps.

  • Sammle soviel Information wie möglich
  • Lerne von den Erfahrungen Anderer

Gerade was Sprachbarrieren und kulturelle Unterschiede betrifft, raten wir dir, dich bestens dafür zu rüsten. Vielleicht wird in deiner Nähe ja ein entsprechender Sprachkurs angeboten. Wenn du jedoch zeitlich gebunden bist, oder deine Finanzen für deine bevorstehende Reise einteilen musst, dann findest du online bestimmt eine Möglichkeit, zumindest die Grundkenntnisse der Sprache zu erlernen. Denn obwohl in sehr vielen Orten der Welt Englisch gesprochen wird, können Einwohner oft aufgrund von Unsicherheit und Scheu unfreundlich erscheinen. Meistens ist es jedoch so, dass du mit einigen wenigen Worten in deren Muttersprache ein Lächeln auf ihr Gesicht zauberst.

Vielleicht befinden sich in deinem Freundeskreis ja eine oder zwei Personen, welche ursprünglich aus deinem Traumland kommen und dir so einige Ratschläge geben können. Noch besser wäre natürlich, wenn du einen Sprachkurs an deinem Bestimmungsort besuchst. Hier hast du nämlich nicht nur die Möglichkeit, von einem einheimischen Lehrer unterrichtet zu werden, sondern es hilft dir auch dabei, dich schneller in die Gesellschaft einzufügen und womöglich andere abenteuerlustige Ausländer kennenzulernen. Diese haben vielleicht schon ein bisschen mehr Erfahrung gesammelt oder aber fühlen sich total verloren und benötigen stattdessen deine seelische Unterstützung.

  • Erlerne die Grundkenntnisse der Sprache
  • Besuche einen Sprachkurs vor Ort

Erfreue dich an dem Unbekannten

lonely man

Es mag einfacher erscheinen, seiner gewohnten Umgebung treu zu bleiben. Doch ist es nicht viel reizvoller zu sehen, was die Welt noch alles zu bieten hat? Das Unbekannte zu fürchten ist typisch menschlich. Doch genau so charakteristisch für unsere Gattung ist es, ständig nach dem Neuen zu suchen, Neues zu erlernen und sich weiterzuentwickeln. Mit genau dieser Neugierde solltest du deine Reise antreten, denn diese wird dich in deinen Bestrebungen antreiben und dabei helfen, Hürden aller Art zu überwinden. Solltest du in deine ursprüngliche Heimat zurückkehren, hast du ziemlich viel guten Gesprächsstoff und einen Pluspunkt auf deinem Lebenslauf.

Erwarte Rückschläge

Was bei einer Übersiedlung ins Ausland hilfreich sein kann, ist mit nicht allzu hohen Erwartungen loszustürmen. Denn je höher die Erwartung ist, desto größer wird auch die Enttäuschung sein. Es ist ratsam von Rückschlägen und Misserfolgen auszugehen, da diese, selbst in unserer geliebten Heimat, unausweichlich sind. Jedes Land und jede Stadt hat sowohl gute als auch schlechte Seiten. Und das Glück, nachdem viele streben, ist in keinem Land, sondern nur in uns selbst aufzufinden. Solange du das nicht vergisst, wird dir das Einleben in eine neue Kultur nicht ganz so schwer fallen.

Nimm einen Tag nach dem anderen

Möglicherweise kommst du in deinem neuen Land an und fühlst dich durch etliche Herausforderungen überfordert. Du musst dich nicht nur an eine neue Kultur anpassen und eine neue Sprache erlernen, sondern musst dich auch in einem neuen Job durchschlagen, was selbst in deiner Heimat mühsam ist. Das sind sehr viele Veränderungen auf einmal. Wie du sicherlich schon gehört hast, wurde Rom nicht an einem Tag erbaut. Genauso gering ist die Chance, dass du dich von Anfang an perfekt in die neue Lebensweise einfügen kannst. Dazuzugehören wird durch den Mangel an Erfahrung erschwert, und das ist vollkommen normal.

Nimm dir also all die Zeit, die du benötigst, um deine Umgebung kennenzulernen. Schlüpfe ein in die Welt neuer Bräuche, Geschmäcker und Gewohnheiten. Konzentriere dich auf jene Aufgaben, welche du an diesem Tag erfüllen musst, und sorge dich nicht zu sehr darum, was in einem Jahr geschehen wird, denn die Zukunft ist stets ungewiss. Somit ist es umso wichtiger, das Jetzt vollkommen auszunutzen, um dich mit Wissen anzureichern und unvergessliche Erinnerungen zu schaffen. Das Wunderbare daran, im Ausland zu leben, ist, dass einem ein bisschen mehr Freiheit sich zu integrieren gegeben ist.

Nutze die Chance zu wachsen

Rückschläge sind beängstigend, vor allem dann, wenn man auf sich allein gestellt ist. Vielleicht hast du dir vor deiner Abreise selbst ein Versprechen gegeben oder hoffst, dass deine Familie auf deine Errungenschaften stolz sein wird. Ganz gleich, wie sich dein Vorhaben entwickelt, deine Lieben werden sicherlich von deinem Mut und Willen beeindruckt sein. Wenn wir dir eines mit Sicherheit mit auf den Weg geben können, ist es, dass jede Erfahrung etwas Positives beinhaltet. Es gibt keinen besseren Weg zu lernen und sich weiterzuentwickeln als durch Fehler und Misserfolge.

Gerade im Ausland mag es furchteinflößend sein, am Arbeitsplatz zu versagen oder nicht den Erfolg zu erreichen, den man sich erhofft hat. Ohnehin fühlt man sich bereits etwas ausgeschlossen und benachteiligt. Nutze die Chance, um aus deinen Fehlern zu lernen. Vielleicht hat dein Wissen nicht gereicht, oder du hast bestimmte Situationen nur falsch eingeschätzt. Und vergiss nicht, dass selbst der kleinste Durchbruch alle Rückschläge wettmacht. Perfektion existiert nicht und die einzige Person, mit der du konkurrieren solltest, bist du selbst. So schwierig es scheinen mag, solltest du für jede Gelegenheit über dich selbst hinauszuwachsen, dankbar sein.

Respektiere die Kulturunterschiede

Was manche junge Leute teilweise davon abhält, sich erfolgreich im Ausland einzuleben und sie veranlasst, ihr Vorhaben vorzeitig abzubrechen, ist die Generalisierung negativer Erfahrungen. Somit werden bestimmte Enttäuschungen nicht nur auf die eigentliche Ursache, sondern auf das Land und seine Bevölkerung allgemein projiziert. Es ist verständlich, dass schlechte Erfahrungen zum Verdruss führen können, vor allem dann, wenn man weiß, dass zuhause ein gemütlicheres Leben und familiärer Trost auf einen warten. Obwohl viele dieser Missverständnisse auf einzelne Personen oder Situationen zurückzuführen sind, ist es wichtig zu beachten, dass jede Kultur ihre Eigenheiten hat.

Es mag schwierig sein, sich an bestimmte Besonderheiten einer Kultur zu gewöhnen, vor allem wenn sich diese von Grund auf unterscheiden. Vergiss jedoch nicht, dass du praktisch als Gast in diesem Land verweilst. Dieses Land hat dir seine Türen geöffnet und dich willkommen geheißen. Obgleich dir einige Charakteristiken fremd erscheinen mögen, solltest du ihnen mit Respekt und Verständnis gegenübertreten. Sicherlich gibt es auch in deiner Kultur spezielle Merkmale, welche von fremden Völkern als seltsam betrachtet werden. Je mehr du die Bräuche und Sitten des Landes respektierst, desto einfacher und erfreulicher wird sich dein Aufenthalt entwickeln.

Geh unter die Leute

Der Mensch ist ein soziales Wesen und wir gedeihen in starken, zwischenmenschlichen Beziehungen. Darum ist es besonders im Ausland wichtig, dass du dir einen soliden Freundeskreis aufbaust. Auch wenn du allein auswanderst und zu scheu bist, fremde Leute anzusprechen, solltest du dich trauen, neue Kontakte zu knüpfen. Denn diese könnten sich zu einem sehr ausgedehnten und hilfsbereiten Netzwerk, sowohl lokal als auch international, entwickeln. Einem Verein beizutreten oder an Sportaktivitäten teilzunehmen hilft immens dabei, Freunde zu finden. Bestimmt sind viele Einheimische davon beeindruckt, warum du ausgerechnet ihr Land ausgewählt hast.

Fazit

Was wir dir auf deinen Weg mitgeben wollen, ist die Gewissheit, dass dein Mut für ein unvergessliches Erlebnis sorgen wird. Es mag zwar nicht alles so verlaufen, wie du dir vorstellst, aber lohnen wird es sich auf jeden Fall. Obgleich du gerade dabei bist, dein Abenteuer zu planen oder du dich bereits vor Ort befindest und dich durch das Dickicht aus kulturellen Bräuchen und Arbeitsgewohnheiten schlagen musst, sind wir uns über eines sicher: In einigen Jahren wirst du auf deine Entschlossenheit und Tapferkeit stolz sein.