So vermeidest du Abzocke und Betrug beim Umzug ins Ausland

Steht ein Umzug ins Ausland an, überwiegen häufig zunächst Freude und Aufregung, denn ein neuer Lebensabschnitt soll bald beginnen. Bei all der Vorfreude ist es aber immer wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren, denn auch im Ausland können dir Betrügereien schnell den Spaß verderben und mitunter große finanzielle Verluste bedeuten.

Unseriöse Arbeitsvermittler

Viele Auswanderer greifen bei der Suche nach einem neuen Job auf Arbeitsvermittler zurück, und das Angebot an Vermittlungsagenturen und privaten Arbeitsvermittlern ist wirklich groß. Besonders in beliebten Regionen, in denen sich viele Auswanderer tummeln und vom Neuanfang träumen, finden sich vermeintliche Vermittler, die mit dir schnell das große Geld verdienen möchten.

Wenn du dich an einen Arbeitsvermittler wenden möchtest, solltest du einiges beachten: So gibt es zum Beispiel staatliche Listen, dort findest du Agenturen und seriöse Vermittler. Auch in unserem Jobportal findest du garantiert nur echte Stellenanzeigen und seriöse Arbeitgeber. Es ist außerdem immer empfehlenswert, dich vorab über die jeweilige Privatperson oder Agentur zu informieren, eine schnelle Google-Suche kann dir hier weiterhelfen. Frage in jedem Fall nach Referenzen und meide Vermittler, die nur an Provisionen interessiert sind, denn hier besteht die Gefahr, dass es letztlich zu keiner ernstgemeinten und dauerhaften Arbeitsvermittlung kommt.

Einige Arbeitsvermittler werden dich zudem um eine Vorabzahlung bitten, auch hier ist Vorsicht geboten. Du solltest nicht mehr als 10-20% im Voraus zahlen. Wenn du dir unsicher bist, dann zahle lieber gar nicht im Voraus. So vermeidest du das Risiko, am Ende eine nicht unerhebliche Geldsumme an eine Scheinfirma zu überweisen, ohne einen neuen Arbeitsvertrag zu haben. Eine beliebte Masche ist in diesem Zusammenhang auch, dass du mit einem tollen Angebot ins Ausland gelockt wirst, einen Arbeitsvertrag unterschreibst und dann aber mit Schrecken feststellen musst, dass du gar keine Arbeitserlaubnis hast. Das an den Vermittler gezahlte Geld ist dann aber in jedem Fall weg, entsprechend solltest du dich immer gut informieren, statt auf die Aussage einer einzelnen Person zu vertrauen.

Wohnungssuche und Immobilienkauf

Zum Auswandern gehört natürlich auch ein neues Dach über dem Kopf. Egal, ob du dich für eine Wohnung entscheidest, die du anmieten möchtest oder vielleicht sogar daran denkst, ein Haus zu kaufen: Handele in keinem Fall naiv. Besonders vor dem Hauskauf von Privatpersonen ist abzuraten, denn nicht selten werden Besitzerpapiere samt Unterlagen des Notars gefälscht. Es gibt sogar Länder, in denen es gänzlich verboten ist, Immobilien an Ausländer zu verkaufen. Entsprechend solltest du beim Hauskauf darauf achten, nur mit staatlich geprüften Maklern in Kontakt zu treten. Auch, wenn du scheinbar schnell dein Traumhaus gefunden hast, solltest du nicht überstürzt handeln. Lasse dir stattdessen Zeit und vergleiche in jedem Fall Preise.

Wenn du eine Wohnung anmieten möchtest, verhält es sich ähnlich: Auch hier kannst du auf viele Betrügereien hereinfallen, wenn du nicht aufpasst. So manch vermeintlicher Makler wird dich davon zu überzeugen versuchen, dass du lieber direkt vorab eine Zahlung tätigen solltest, weil das Objekt sehr begehrt und sicher innerhalb kürzester Zeit vom Markt ist. Du solltest aber in keinem Fall im Voraus eine Kaution oder Anzahlung hinterlegen. Statt vorschnell zu handeln, kannst du für die erste Zeit in einer günstigen Unterkunft oder einem Hotel unterkommen und dann ganz in Ruhe nach einer passenden Wohnung suchen, lasse dich also in keinem Fall unter Druck setzen.

Vertraue nicht blind und höre auf deine Intuition

Wenn du vielleicht ganz allein ins Ausland gehst, wirst du dich erst einmal ein wenig überfordert und allein gelassen fühlen. Bei all den Veränderungen in deinem Leben solltest du aber nie blauäugig auf eine einzelne Person vertrauen, egal, wie nett sie erscheint. Ein Vermittler will dir die ganze Arbeit abnehmen und macht es dir vermeintlich leicht? Überlege dir zweimal, wem du vertraust. Auch, wenn es etwas mehr Aufwand und mitunter auch höhere Kosten bedeutet, empfiehlt es sich zum Beispiel, lieber erst einmal mit Einheimischen in Kontakt zu treten, um ein Gefühl für das neue Land zu bekommen. Bei Auswanderer-Treffen kannst du dich zum Beispiel über den aktuellen Wohnungsmarkt informieren und erhältst sicher einige nützliche Tipps, die dich vor Betrügereien schützen.

Es ist außerdem wichtig, immer auf die eigene Intuition zu vertrauen: Wenn dir etwas komisch vorkommt, dann höre auf deine innere Stimme. Es macht eigentlich keinen Sinn, dass dir ein nett erscheinender Makler bei der Wohnungssuche unter die Arme greifen möchte, gleichzeitig aber viel zu aufdringlich ist? Du hast eine kleine, familiäre Bank gefunden, deren Angebote eigentlich viel zu gut klingen, um wahr zu sein? Dann steckt vermutlich nichts Gutes dahinter. Im Zweifelsfall solltest du lieber einen Rückzieher machen und dir etwas mehr Zeit geben, als unüberlegt zu handeln und am Ende auf einen Betrüger hereinzufallen. Wende dich außerdem immer an große Firmen und Agenturen statt an Privatpersonen und unglaubwürdige Kleinunternehmen.

 

Job teilen