Arbeiten und Leben in Gibraltar

Arbeiten und Leben in Gibraltar

Gibraltar, das britische Überseegebiet an der Südspitze der Iberischen Halbinsel, mag klein sein, bietet jedoch einen einzigartigen Mix der Kulturen. Somit überrascht es kaum, dass die mediterrane Exklave jährlich Millionen von Touristen anlockt. Doch Gibraltar ist auch zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen aus aller Welt geworden – unter anderem als Offshore-Finanzplatz und Standort für Anbieter von Online-Glücksspielen. Diese einzigartige Mischung macht Gibraltar zu einer hervorragenden Anlaufstelle, wenn du im Ausland leben und arbeiten möchtest, sei es zeitweise oder für immer. Hier erfährst du, was du dafür wissen musst.

 

Gibraltar: Die wichtigsten Eckdaten

Gibraltar-AnsichtViele Menschen denken, die Iberische Halbinsel würde nur aus zwei Ländern bestehen: Spanien und Portugal. Dabei vergessen sie jedoch Gibraltar, das kleine Überseegebiet auf einer Landspitze im Süden der Iberischen Halbinsel. Seit Ende des Spanischen Erbfolgekriegs im Jahr 1704 gehört Gibraltar zum Königreich Großbritannien und wurde im Jahr 1713 offiziell von Spanien abgetreten. Dennoch besteht bis heute Uneinigkeit über dieses Thema du nach wie vor wird Gibraltar von Spanien beansprucht, schließlich ist die Straße von Gibraltar zwischen dem Mittelmeer und dem Atlantik sowohl militärisch als auch wirtschaftlich wertvoll. Daher hat das Vereinigte Königreich dort einen Flottenstützpunkt eingerichtet und lange Zeit war die Grenze nach Spanien geschlossen. Mittlerweile bessert sich aber das Verhältnis zwischen Großbritannien und Spanien, wenn es um Gibraltar geht, seitdem die Einwohner im Jahr 2002 bei einem Referendum zu 99 Prozent für den Verbleib unter britischer Herrschaft stimmten. Daraufhin wurde im Jahr 2006 ein Vertrag zur Zusammenarbeit geschlossen, das ein geteiltes Terminal des Flughafens in Gibraltar und weitere Kompromisse vorsieht.

Es handelt sich also um eine Exklave mit einer spannenden politischen Geschichte und Konstellation – nicht zuletzt aufgrund des Brexit, denn auch in der Europäischen Union nimmt Gibraltar eine Sonderstellung ein. Trotzdem: In Gibraltar hinterlassen diese politischen Auseinandersetzungen kaum Spuren. Die Einwohner der Halbinsel gelten stattdessen als überdurchschnittlich wohlhabend und zufrieden. Kein Wunder, schließlich floriert die Wirtschaft. Vor allem der Tourismus und das (Offshore-) Finanzwesen bringen viel Geld nach Gibraltar. Weitere wichtige Wirtschaftssektoren sind der Schiffbau, der Telekommunikationsbereich und neuerdings auch die Online-Casinos sowie -Sportwetten. Insgesamt kommt Gibraltar damit auf ein Bruttoinlandsprodukt von über zwei Milliarden US-Dollar bei einer Einwohnerzahl von gerade einmal 35.000.

Weitere interessante Fakten zu Gibraltar sind die Fläche von gerade einmal 6,5 Quadratkilometern, die sich über eine Halbinsel in der Bucht von Algeciras erstreckt. Sie liegt damit an der nördlichen Seite der Straße von Gibraltar. Auch drei Seemeilen vor der Küste werden noch zum britischen Überseegebiet gezählt. Die Landfläche von Gibraltar ist hingegen durch flache und sandige Gebiete geprägt, die teilweise aus Landgewinnung entstanden sind. Markant ist der aus dem Meer herausragende Kalksteinfelsen im Osten, der als Upper Rock bekannt ist und bis zu 426 Meter in die Höhe ragt. Das Klima von Gibraltar ist geprägt durch die Winde Levante und Poniente, die für gemäßigte Temperaturen, aber eine hohe Luftfeuchtigkeit sorgen. Das mediterrane Klima ist vor allem in den Sommermonaten niederschlagsarm sowie heiß und auch im Winter fällt das Thermometer nur selten unter 15 Grad Celsius. In Gibraltar kannst du sozusagen Großbritannien mit spanischem Klima erleben und genau das macht die Halbinsel für viele Auswanderer (auf Zeit) so beliebt. Zahlreiche Menschen sind daher nicht oder nur teilweise britischer, sondern auch portugiesischer, spanischer oder italienischer Herkunft. Daraus ergibt sich ein einzigartiger Mix der Kulturen, dennoch ist die Amtssprache Englisch, was die Verständigung vor Ort denkbar einfach macht. Die Währung ist der 1:1 an den britischen Pfund gekoppelte Gibraltar-Pfund.


Ankommen in Gibraltar

Mann in GibraltarDie einzigartige Landschaft, die florierende Wirtschaft, die englische Amtssprache, die multikulturelle Gesellschaft und das mediterrane Klima – es also viele gute Gründe, weshalb Gibraltar eine hervorragende Anlaufstelle ist, um im Ausland zu leben und zu arbeiten. Durch den Brexit ist dieses Vorhaben aber komplizierter geworden als noch vor wenigen Jahren. Das bedeutet nicht, dass du dich von deinem Traum der Auswanderung nach Gibraltar abhalten lassen solltest. Aber du musst einige Besonderheiten beachten, um diesen realisieren zu können.

Einreisebestimmung, Arbeitserlaubnis, Bleiberechte

Solange Großbritannien in der Europäischen Union war, galt das automatisch auch für Gibraltar. Nun ist die Situation, wie bereits erwähnt, komplizierter geworden. Seit dem Brexit ist die britische Exklave zwar nicht mehr Teil der EU, aber des Schengen-Raums. Das bedeutet: Zwischen Spanien und Gibraltar – und somit auch zwischen Deutschland und Gibraltar – gibt es keine Binnengrenzkontrollen. EU-Bürger können daher problemlos nach Gibraltar reisen. Wer außerhalb der Europäischen Union lebt, muss unter Umständen ein Schengen-Visum beantragen, je nach Herkunftsland und Aufenthaltsdauer.

Möchtest du jedoch dauerhaft bleiben, brauchst du eine Aufenthaltsgenehmigung. Wohlhabende Menschen werden dabei vom Einwanderungsgesetz bevorzugt. Du kannst dementsprechend eine Anfrage für den Status „Kategorie 2“ stellen, sofern du einen ausreichend großen (gemieteten oder gekauften) Wohnsitz in Gibraltar, eine private Krankenversicherung sowie ein Nettovermögen von mindestens zwei Millionen britischen Pfund vorweisen kannst. Da das nur auf die wenigsten Personen zutrifft, kannst du auch in anderen Fällen eine Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis beim Finanzminister beantragen, über die er  im Einzelfall entscheidet. Da Gibraltar als Steueroase gilt, zieht es zahlreiche Unternehmen und Banken an, die wiederum Arbeitsplätze schaffen. Deshalb herrscht Vollbeschäftigung und du hast gute Chancen, einen Job zu finden und eine entsprechende Arbeitserlaubnis sowie Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Sinnvoll ist es dennoch, diese Fragen vor deiner Reise zu klären.

Eine Alternative besteht darin, in Spanien zu leben und in Gibraltar zu arbeiten, sozusagen als Grenzpendler. Das macht es nicht nur leichter, eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten, sondern in Spanien sind auch die Lebenshaltungskosten geringer. Allerdings hast du dort zugleich einen geringeren Anspruch auf Sozialleistungen. Es lohnt sich daher, beide Optionen zu kalkulieren und gegenüberzustellen, um die für dich beste Wahl zu treffen. Spanischkenntnisse können in beiden Fällen nützlich sein, denn obwohl Englisch die offizielle Sprache in Gibraltar ist, spricht die Mehrheit der Bürger sowie Unternehmen vor Ort eben doch Spanisch.

Krankenversicherung

 Die einzigartige politische Situation von Gibraltar bringt auch bezüglich der Krankenversicherung einige Besonderheiten mit sich. Da das Überseegebiet mit Großbritannien die EU verlassen hat, ist die EHIC nicht mehr gültig. Das bedeutet, dass du entweder eine inländische Krankenversicherung oder eine Auslandskrankenversicherung benötigst, in der (auch) Behandlungen in Gibraltar abgedeckt sind. Je nachdem, wie lange du im Land bleiben möchtest, kann die eine oder andere Option sinnvoller sind. Auch hier ist es daher sinnvoll, rechtzeitig vor der Abreise Kontakt zu den betreffenden Versicherern aufzunehmen und dir individuelle Angebote machen zu lassen, um sie zu vergleichen. Eine private Krankenversicherung erhöht in jedem Fall deine Chancen auf eine Aufenthaltsgenehmigung, sofern sie über eine ausreihend hohe Deckungssumme verfügt. Auch weitere Versicherungen wie eine Risiko-Lebensversicherung können im Einzelfall sinnvoll sein.

Bankkonto

 Wie bereits erwähnt, spielt das Offshore-Finanzwesen in Gibraltar wirtschaftlich eine tragende Rolle. Das bringt für dich einen Vorteil mit sich: Es ist vergleichsweise einfach, in Gibraltar ein Bankkonto zu eröffnen. Das kannst du sogar von Deutschland aus erledigen und so kannst du innerhalb von Gibraltar deine Bankgeschäfte unkompliziert sowie kostenfrei tätigen. Sinnvoll ist trotzdem, auch ein europäisches Konto wie dein bisheriges Girokonto in Deutschland zu behalten. Denn nur damit kannst du auch innereuropäische Zahlungen nach Deutschland, Spanien & Co ohne Währungsrisiken oder Gebühren tätigen.

 

Arbeiten in Gibraltar

Gibraltar StrandDie Vollbeschäftigung in Gibraltar sorgt für optimale Bedingungen für deine Arbeitssuche, sofern du dich in den passenden Branchen bewegst. Auf rund 35.000 Einwohner kommen in der Exklave etwa 15.000 gelistete Unternehmen – allerdings sind nicht alle davon tatsächlich vor Ort ansässig und bieten Arbeitsplätze an. Dennoch gibt es eine große Auswahl an offenen Stellen und auch als Expat kannst du für viele Unternehmen von Deutschland aus nach Gibraltar. Alternativ kannst du überlegen, ob du dich selbständig machen und ein eigenes Unternehmen gründen möchtest, denn auch dafür bietet die Steueroase beste Voraussetzungen.

Wirtschaft

Mit großer Wahrscheinlichkeit wirst du verwundert sein, wie klein Gibraltar ist, wenn du das erste Mal auf die Halbinsel kommst. Für viele Personen ist daher schwer vorstellbar, dass es hier so viele Arbeitsplätze geben soll. Doch der Schein trügt: Hinter den Kulissen floriert die Wirtschaft. Wie bereits erwähnt, dominieren dabei vor allem der Tourismus und das Finanzwesen. Auch im Schiffsbau und der -reparatur bist du vor Ort richtig aufgehoben. Möchtest du dich selbständig machen, hast du die Möglichkeit „remote“ von Gibraltar aus zu arbeiten, und zwar in vielen verschiedenen Berufen. Vor allem digitale Tätigkeiten wie das Bloggen oder das Webdesign bieten sich dafür an. Typische Einkommensquellen von digitalen Nomaden also, für die Gibraltar ebenfalls ein regelrechtes Paradies darstellt.

Es gibt aber noch einen weiteren Wirtschaftszweig, der in Gibraltar seit einigen Jahren an Bedeutung gewinnt: die Online-Casinos und -Sportwetten. In vielen europäischen Ländern wurden diese mittlerweile legalisiert, zumindest unter gewissen Voraussetzungen, und da sie ihre Dienste rein online anbieten, können sie ihren Standort frei wählen. Gibraltar ist dabei als Steueroase eine beliebte Wahl. Zudem ist es in Großbritannien vergleichsweise einfach, die erforderlichen Lizenzen zu erhalten. Viele große Namen der Branche sind daher in Gibraltar lizenziert und die Halbinsel gilt als regelrechtes Mekka des europäischen Glücksspiels. Daher kommen auch neue Trends vermehrt aus der kleinen Exklave, wie derzeit der Live Casinos, das zwar keine neue Erfindung ist, aber in Europa einen Boom erlebt. Auch, wenn du in der Glücksspielbranche tätig bist oder tätig werden möchtest, ist Gibraltar also ein erfolgversprechender Arbeitsplatz.

Jobsuche und Bewerbungen

 Entscheidest du dich gegen die Selbständigkeit und für die klassische Jobsuche in Gibraltar, hast du zwei Möglichkeiten: Du kannst dich entweder direkt vor Ort auf offene Stellen bewerben oder du suchst in Deutschland nach einem Arbeitsplatz, an dem du entweder „remote“ arbeiten oder als Expat nach Gibraltar kannst. Letztere Option ist allein schon aus sprachlichen Gründen einfacher. Mit guten Englischkenntnissen kommst du aber auch in Gibraltar leicht an einen Job. Bewerben musst du dich trotzdem, und zwar in britischer Manier mit Anschreiben und Curriculum Vitae sowie eventuellen weiteren Dokumenten, zum Beispiel Arbeitszeugnissen, die auf Englisch übersetzt wurden.

Auch spanische Bewerbungen werden in vielen Unternehmen gerne gesehen, sind aber kein Muss. Zumindest grundlegende Spanisch-Kenntnisse sind für deinen Start in Gibraltar aber hilfreich. Am besten siehst du dich im Internet nach ausgeschriebenen Jobs um oder schickst eine Initiativbewerbung an Unternehmen, die dich interessieren. Wenn du ausreichend Ersparnisse hast, um einige Zeit vor Ort zu überbrücken, kannst du auch zuerst nach Gibraltar reisen und daraufhin persönlich auf Jobsuche gehen.

Gehälter und Steuern

Das Einkommensniveau in Gibraltar ist überdurchschnittlich und liegt nicht nur über jenem in Italien, sondern übertrifft auf die deutschen Werte: Im Durchschnitt verdienen Erwerbstätige in Gibraltar 2.554,76 £ pro Monat, was knapp 3.000 Euro entspricht. Zum Vergleich liegt der durchschnittliche Nettoverdienst in Deutschland bei 2.048 Euro monatlich. Natürlich handelt es sich dabei nur um einen Mittelwert, sprich viele Menschen verdienen besser, aber auch viele schlechter. Wie hoch das Einkommen ist, das du in Gibraltar erwarten kannst, hängt somit von deiner Qualifikation, deiner Branche, deiner Berufserfahrung, dem Arbeitgeber und vielen weiteren Faktoren ab. Zudem muss dir bewusst sein, dass auch die Lebenshaltungskosten in der Exklave britisches Niveau haben und damit vergleichsweise teuer sind. Viele wohnen deshalb, wie vorab geschildert, in Spanien und pendeln nach Gibraltar – oder sie tätigen zumindest ihre Einkäufe auf der spanischen Seite.

Dass Gibraltar als Steueroase gilt, bedeutet nicht, dass du dort keinerlei Steuern bezahlen musst. Jedoch gibt es einige Tricks, um deine Steuerlast zu minimieren. So wird beispielsweise kein Einkommen versteuert, das im Ausland angefallen ist. Weiterhin müssen keine Kursgewinne versteuert werden, was beispielsweise für Trader interessant ist. Hinzu kommt eine Einkommenssteuer von nur zehn Prozent für Unternehmen und von null bis 40 Prozent für Einzelpersonen, je nach Einkommen. Die Chancen stehen daher gut, dass du unterm Strich weniger Steuern zahlen musst als in Deutschland für ein vergleichbares Einkommen.

 

Leben in Gibraltar

Gibraltar-HöhlenBleibt nur noch die Frage offen, wie sich das alltägliche Leben in Gibraltar gestaltet. Da es sich um eine multikulturelle Gesellschaft handelt, gilt sie als weltoffen und tolerant. Prinzipiell sollte es für dich daher einfach sein, dich einzuleben. Auch viele deutsche Auswanderer wirst du vor Ort treffen. Jedoch sollte dir bewusst sein, dass viele Menschen im privaten Umfeld ausschließlich Spanisch sprechen. Zudem sind 35.000 Einwohner nicht viel, weshalb du gewiss auch soziale Kontakt nach Spanien haben wirst. Spanische Sprachkenntnisse sind somit auch für deine Integration wichtig.

Die Gibraltarer: Gesellschaft und Kultur

Als Schmelztiegel der Kulturen findest du in Gibraltar viele Einflüsse. Vorherrschend sind aber auf jeden Fall die britische sowie spanische Kultur, die sich hier zu einer einzigartigen Mischung vereinen. Das spiegelt sich sprachlich wider, in der Kulinarik, in den Veranstaltungen und in vielen weiteren Lebensbereichen. Hinsichtlich der Religion ist das Christentum vorherrschend, aber auch Muslime leben in Gibraltar, von denen viele aus den nahegelegenen afrikanischen Staaten wie Marokko stammen, und immer mehr Hindu-Inder lassen sich in der Exklave nieder. Alles in allem fühlen sich die meisten Einwohner auf Gibraltar nicht als Briten, sondern als eigene Kultur, die Gibraltarer. Neuankömmlinge werden in der Regel mit offenen Armen empfangen, müssen aber eine gewisse Offenheit gegenüber dieser Identität der Gibraltarer mitbringen und gewillt sein, sich in eine multikulturelle Gesellschaft einzufügen.

Wohnen in (und um) Gibraltar

35.000 Einwohner auf 6,5 Quadratkilometern – diese Rechnung macht schnell deutlich, wie dicht besiedelt Gibraltar ist. Das kann deine Suche nach einer Unterkunft schwierig machen, vor allem mit begrenztem Budget. Schließlich wohnen zahlreiche wohlhabende Personen auf der Halbinsel und dementsprechend hoch sind die Immobilienpreise. Auch deshalb entscheiden sich immer mehr Menschen dafür, als Grenzpendler auf der spanischen Seite zu wohnen. Das trifft derzeit auf rund 15.000 Spanier beziehungsweise Einwanderer zu. Möchtest du in Gibraltar leben, zahlst du im Stadtkern bis zu 1.300 £ für eine Zwei-Zimmer-Wohnung. Etwas günstiger sind Wohnungen außerhalb des Zentrums, doch sie schlagen für eine vergleichbare Größe immer noch mit mehr als 1.000 £ zu Buche. Möchtest du eine Wohnung oder ein Haus kaufen, liegen die Preise je nach Lage und Objekt zwischen 3.300 und 7.500 £ pro Quadratmeter.

Die Lebenshaltungskosten

Nicht nur die Mieten, sondern auch die Lebenshaltungskosten im Allgemeinen sind in Gibraltar höher als in Deutschland. Es lohnt sich deshalb ein Blick auf die gängigen Preise, damit du grob kalkulieren kannst, wie hoch deine monatlichen Ausgaben wären. Aufgrund des höheren Einkommensniveaus in Gibraltar, kannst du diese mit großer Wahrscheinlichkeit stemmen. Ist dies nicht der Fall oder du möchtest günstiger leben, bleibt erneut die Option, nach Spanien zu ziehen oder dort zumindest Einkäufe wie Lebensmittel, Kleidung & Co zu tätigen.

Verkehr und Infrastruktur

Gibraltar besitzt einen eigenen Flughafen, der jedoch nur von britischen Fluggesellschaften angeflogen wird. Einfacher ist daher die Anreise über den Flughafen Málaga und die Weiterreise über die Autobahn. Zwar ist Gibraltar nicht an das spanische Busnetz angeschlossen, doch es gibt einen Busbahnhof in fünf Gehminuten, den du in La Linea findest. Am einfachsten bist du in und um Gibraltar aber mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen unterwegs. Alternativ hast du auf der Halbinsel zwei Bussysteme mit unterschiedlichen Routen zur Auswahl.

Freizeitangebot und Sehenswürdigkeiten

Gibraltar ist klein, aber durchaus sehenswert. Nicht umsonst zählt das Land mehrere Millionen Touristen jährlich. Bevor du auswanderst, lohnt sich daher die Reise auf die Halbinsel, um dir einen Eindruck von den Sehenswürdigkeiten zu verschaffen. Dazu gehört der Upper Rock, auch Rock of Gibraltar genannt, der mittlerweile größtenteils zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Hier leben rund 250 Berberaffen in freier Wildbahn, die du mit etwas Glück entdecken kannst. Zudem ist Gibraltar geprägt von Höhlen, darunter die berühmte Tropfsteinhöhle St. Michaels Cave und die Gorham-Höhle, die für ihre Neandertaler-Funde international bekannt ist. Weiterhin findest du auf Gibraltar eine Vielzahl an Shoppingmöglichkeiten, tolle Strände und ein reges Nachtleben. Und sollte es dir auf der kleinen Halbinsel doch mal zu langweilig werden, sind die zahlreichen Strände, Sehenswürdigkeiten & Co von Andalusien nur einen Katzensprung entfernt.

 

Fazit

Nach Gibraltar auszuwandern, sei es für immer oder auf Zeit, ist also zwar nicht ganz einfach, aber durchaus möglich. Die Erfahrung lohnt sich in jedem Fall, denn dort findest du ein kleines Stück Land, das in vielerlei Hinsicht einzigartig ist – und das dir sozusagen das Beste aus zwei Welten bietet: Großbritannien und Spanien.

 

 

Bilder: