Ortsunabhängig selbstständig arbeiten

Die Selbstständigkeit bietet vielen Menschen offensichtliche Vorteile. Man ist sein eigener Chef, kann vieles selber entscheiden, arbeitet womöglich im Home-Office und entscheidet über seine Arbeitszeiten. Zudem hat der moderne Mensch zum Beispiel auch die freie Wahl, wo er eigentlich arbeiten möchte. Will die Person in Deutschland oder im Ausland leben und arbeiten oder vielleicht in unterschiedlichen Ländern Zeit verbringen? Die Globalisierung und die Digitalisierung bieten ganz neue Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt. Wer seinen Job bequem von jedem Ort erledigen kann, gewinnt Flexibilität und große Freiheit. In der Generation der digitalen Nomaden ist gerade diese Freiheit ein besonderer Luxus.

Die Idee ist entscheidend

Bevor ein Selbstständiger ins Ausland geht oder direkt zum digitalen Nomaden wird, benötigt er eine zündende Idee und die entscheidenden Kompetenzen für die Selbstständigkeit. Denn bei aller Flexibilität: Eine klare Geschäftsidee und Fähigkeiten braucht jeder Selbstständige. Es gibt einige Punkte, die besonders zu beachten sind, wenn die Selbstständigkeit im Ausland ausgeübt wird. Quintessenz ist: An einem klaren und eindeutigen Berufsfeld kommt niemand vorbei. Ein guter Plan, eigene Kenntnisse, Fachkompetenz, eine Übersicht über den Markt und die eigenen Finanzen sind essentiell. Nur, wer sich klar auf einem Markt positioniert, findet langfristig die passenden Jobs, beziehungsweise wird von den idealen Auftraggebern gefunden.

Berufsfelder und Risiken

woman with laptop

Mit Jobs aus dem Home-Office lässt es sich international gut arbeiten

Es gibt einige Berufe, die für digitale Nomaden gut geeignet sind:

  • Website-Betreiber
  • Blog-Betreiber
  • Autoren
  • Übersetzer
  • Jobs im Online-Marketing
  • Berufe im E-Commerce
  • Grafikdesigner
  • Webdesigner
  • Softwareentwickler
  • Fotografen
  • projektbezogene Berufe
  • Coach

Auch wenn der „urban nomad“ oftmals minimalistisch lebt, benötigt er doch technisches Equipment, um den Beruf auszuüben. Das kann eine hochwertige Kamera sein, um beispielsweise technisch saubere Bilder für den eigenen Blog zu produzieren. Ebenso benötigt er einen Laptop sowie die passenden Programme für die Berufstätigkeit. Gerade wenn kurzfristig Technik kaputt geht, kann das zu einem echten Problem werden. Schließlich lässt sich ohne die entsprechende Technik nicht arbeiten. Um einen solchen Engpass auszugleichen, ist ein Kredit nötig, falls keine Notfallreserven gebildet wurden. Auch um den eigenen Start in die Selbstständigkeit auf finanziell sichere Beine zu stellen, kann ein Kredit eine sinnvolle Ergänzung zu den eigenen Ressourcen darstellen. Selbstständige, die im Ausland arbeiten, erhalten auf bon-kredit.de Unterstützung bei der Suche nach dem passenden Kredit. Zum einen ist der Anbietervergleich kostenfrei, zum anderen stehen kompetente Berater zur Verfügung, um Fragen zu beantworten und das passende Angebot zu finden.

Im Ausland selbstständig sein

Als Neu-Gründer gibt es vorab viele Fragen, die neben einer guten Finanzierung im Vorfeld zu klären sind. Gerade wer als Selbstständiger ins Ausland geht, sollte einen konkreten eigenen Plan im Gepäck haben. Viele Selbstständige im Heimatland wagen die ersten Schritte in die Selbstständigkeit nebenberuflich. Eine solche Sicherheit gibt es für den Existenzgründer im Ausland erst einmal nicht. Wer tatsächlich als digitaler Nomade die Heimat verlässt, kann zumindest versuchen, einige Kunden mitzunehmen. Auf diese Weise ist ein gewisser Umsatz direkt vorhanden. Ist die Selbstständigkeit weniger digital ausgelegt, entfallen derlei Sicherheiten und die Existenzgründung hält besondere Herausforderungen bereit. Einige gute Tipps rund um Auslandsgeschäfte von Selbstständigen gibt es auf dem Portal existenzgruender.de vom BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

International sicher kommunizieren

office in the beach

Ein immer neuer Ausblick wirkt belebend auf den Geist.

Wer sich beruflich auf internationalem Parkett bewegt, benötigt ein Grundwissen in den unterschiedlichen Kulturen. Was gilt in den unterschiedlichen Ländern als höflich? Welche räumliche Nähe beziehungsweise Distanz ist normal? Was für eine Form der Begrüßung oder Verabschiedung ist üblich? Wie werben Unternehmen in den verschiedenen Kulturen um Kunden? Was sind gesellschaftliche No-Gos? Die Gegebenheiten in den unterschiedlichen Ländern sind durchaus verschieden und nur wer sich hier sicher bewegen kann, wird erfolgreich sein und den Alltag entsprechend meistern. In interkulturellen Trainings lernen Menschen Kulturen sehr praktisch kennen und sind im Anschluss für den Alltag in einer fremden Kultur gut gerüstet. Die Plattform bildungsserver.de hält eine gute Übersicht über die unterschiedlichen Konzepte und Methoden im interkulturellen Training zur Information bereit.

Das eigene Leben bereichern

Es ist die Überzeugung von vielen Menschen, dass Reisen das Leben bereichert. Das Kennenlernen anderer Kulturen erlaubt einen veränderten Blick auf die eigene Kultur. Wenn dies nun bereits das Empfinden nach einem mehrwöchigen Aufenthalt im Ausland ist, wie ist es dann, wenn man eine lange Zeit beispielsweise in Thailand lebt und arbeitet? Menschen nehmen für sich stets etwas aus der neuen Kultur auf und integrieren es in den eigenen Lebensstil und auch in die eigene Persönlichkeit. Das kann zu einer veränderte Perspektive auf vermeintliche Selbstverständlichkeiten führen. Wer fest in ein anderes Land geht, um sich dort selbstständig zu machen, wird dabei ein anderes Gesamtfazit ziehen, als ein digitaler Nomade, der regelmäßig andere Länder und Kulturen kennenlernt.

Gute Vorbereitung entscheidend

Damit das Fazit in jedem Fall positiv ausfällt, sollte die Selbstständigkeit im Ausland oder das Leben als digitaler Nomade ausgesprochen genau geplant sein. Dabei gibt es neben den normalen Vorbereitungen für die Selbstständigkeit noch einige andere Punkte, die mitbedacht werden müssen. Dazu gehören die kulturellen Unterschiede sowie die Landessprache des neuen Landes.

  • Ein interkulturelles Training ist dabei in vielen Fällen sinnvoll, besonders, wenn im anderen Land grundlegend andere politische und soziokulturelle Rahmenbedingen herrschen.
  • Die Sprachkenntnisse sollten definitiv sehr gut sein. Schließlich müssen Selbstständige vor Ort verhandeln und kommunizieren. Sind sie hierzu nicht in der Lage, können sie ihre Produkte oder Leistung nicht entsprechend bewerben und anbieten. Daraus ergibt sich von vorneherein einen Marktnachteil, der sich schlecht ausgleichen lässt. Zudem ist ein Nachweis der Sprachkenntnisse in vielen Ländern eine Voraussetzung für das Ausüben jedweder Tätigkeit.
  • Wer als digitaler Nomade mehrere Länder bereist, sollte solide Kenntnisse des Business-English mitbringen. Hilfreich sind rudimentäre Kenntnisse der jeweiligen Landessprach

 
Fazit: Wer die Selbstständigkeit im Ausland oder ein Leben als digitaler Nomade plant, sollte die wesentlichen Punkte vorab klären. Ein guter Plan, ein sinnvolles Geschäftskonzept, eine passende Finanzierung und eine umfassende Vorbereitung hinsichtlich der Kultur und Sprache legen einen guten Grundstein für einen positiven Start im Ausland – beruflich wie privat.

 
Bilder: