Wie finden Absolventen nach dem Auslandsstudium einen Job?

Junge Uni-Absolventen und qualifizierte Arbeitnehmer aus Deutschland sind im Ausland sehr gefragt. Vor allem, wenn sie ein Studium oder eine Ausbildung mit sehr guten Noten oder Ergebnissen beendet haben. Je nach Fachrichtung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, nach dem Studium ein Berufsleben im Ausland zu beginnen oder sogar dadurch auszuwandern. Die ersten professionellen Kontakte, die langfristig zu neuen Jobs führen, können schon während des Studiums entstehen.

Die Studierenden auf der Suche nach neuen Berufserfahrungen im Ausland sollen entsprechend etwas Vorarbeit leisten. Manche Anstellungen ergeben sich nach Praktika bei den potenziellen Arbeitgebern. In bestimmten Studienfächern wie Betriebswirtschaftslehre oder Computerwissenschaft ist es auch möglich, als Trainee mit passenden Firmen zusammenarbeiten, bei denen es eine langfristige Beschäftigung infrage kommt. Außerdem stellen viele Internetseiten Informationen zur Verfügung, welche Unternehmen in welchen Bereichen neue Mitarbeiter suchen.

Aller Anfang ist nicht schwer

Unter den Studierenden gibt es die einen, die sich von Anfang an für eine akademische Karriere entscheiden und an der Universität weiterarbeiten wollen. Falls ein angehender Wissenschaftler oder eine künftige Fachkraft zu dieser Gruppe gehört, ist es unter anderem von Belang, schrittweise die akademischen Kontakte auszubauen. Ein weiterer Schritt ist die Suche nach relevanten Stellenangeboten der Universitäten des Studienlandes. Dazu kommt eine aktive Teilnahme an akademischen Fachtagungen.

Der erste Versuch, nach dem Studium einen Job im Ausland zu finden, kann auch eine Initiativbewerbung bei den fachlich relevanten deutschen Firmen sein. Diese sollten möglichst im gleichen Land aktiv sein. Vor allem im Bereich IT, Industrie und Ingenieurwissenschaften bieten solche Unternehmen gute Einstiegschancen. Unabhängig davon, ist es auch möglich, nach deutschsprachigen Jobs zu suchen, die nicht unbedingt von deutschen, sondern manchmal auch von internationalen Unternehmen angeboten werden.

Stellensuche mit Methode

Was die deutschen Arbeitgeber betrifft, können unter anderem die Außenhandelskammern bei der Kontaktsuche ein professionelles Netzwerk anbieten, die die seriösen Bewerber voranbringen. Das ist aber bei der Stellensuche im Ausland nicht die einzige Möglichkeit. Die Recherche kann für einen jungen Akademiker zwischen 20 und 35 Jahren in deutschsprachigen Ländern, europaweit oder gar weltweit erfolgen. Es kommt darauf an, welche Ziele die jungen Interessenten verfolgen.

Zahlreiche Online-Jobbörsen, soziale Netzwerke, Organisationen und Vermittlungsagenturen können bei der Netzwerkbildung und Suche nach dem richtigen Arbeitgeber behilflich sein. Das gilt auch, wenn ein Absolvent im Ausland lebt und sich den Ansprüchen einer unterschiedlichen Arbeitsumgebung stellen soll. Wir stellen hier eine der Möglichkeiten vor: Workwide.de bringt die Arbeitgeber und Arbeitnehmer gegenseitig in Kontakt, die einerseits deutsche Mitarbeiter im Ausland anstellen, andererseits eine Auslandskarriere planen.

Aussichten in englischsprachigen Ländern

Junge Akademiker können sich auch auf Stellenangebote in englischsprachigen Ländern bewerben. Dazu benötigen sie aber in manchen Fällen auch einen bestimmten Arbeitgeber. In den USA brauchen die Bewerber aus Deutschland eine Arbeitserlaubnis. Diese setzt den Antrag eines Arbeitgebers bzw. eines Unternehmens voraus. In Kanada und Australien gibt es je nach Bedürfnissen des Arbeitsmarkts gesetzliche Verfahren, durch welche die gut ausgebildeten Kandidaten bessere Chancen bekommen, ihren Berufseinstieg zu starten.

Die deutschen Absolventen mit Migrationshintergrund haben in den englischsprachigen Ländern die Möglichkeit, ihre Bewerbungen ohne Bewerbungsfoto, Hinweis auf das Alter oder den Familienstand abzuschicken. Das bietet auch eine Chance, nach einer qualitativen Ausbildung auf mögliche Stellen im Ausland zu hoffen. Bei einer solchen Stellensuche hilft im Allgemeinen eine gezielte Suche nach Firmen, die im gleichen Fachbereich aktiv sind oder auf gewissen Gebieten spezialisierte Mitarbeiter suchen.

Es lohnt sich, auffindbar zu sein

Heutzutage sind es nicht nur die guten Kandidaten, die sich bei den potenziellen Arbeitgebern vorstellen dürfen. Auch die Unternehmen haben die Möglichkeit, unter anderem durch Social Media oder Bewerbungsportale interessante Absolventen im Auge zu behalten. Selbst wenn die Chancen oft gering sind, dass sich ein Arbeitgeber direkt an den Besitzer eines bestimmten Profils wendet, schadet es überhaupt nicht, ein professionelles Netzwerk und Profil aufzubauen und zu pflegen.

Keine Angst vor Auslandserfahrung

Die Faktoren, die zu einer erfolgreichen Stellensuche nach dem Auslandsstudium führen, sind vielfältig. Fakt ist dabei, dass ein qualitatives Studium, regelmäßige Weiterbildungen, gezielte Suche nach relevanten Arbeitgebern, Netzwerkbildung vor und nach dem Ende des Studiums helfen. Diese Vorbereitungen bringen unabhängig von den beruflichen Chancen in Deutschland weitere Optionen im Ausland hervor, wenn die Entscheidung für eine Auslandskarriere als Pluspunkt für mehr Marktwert im eigenen Profil ernsthafter wird.