Leben und Arbeiten in Irland

Die grüne Insel lockt mit ihrer Naturvielfalt und mittelalterlichen Städten jedes Jahr nicht nur zahlreiche Touristen an, sondern auch viele Menschen, die sich dazu entscheiden langfristig in Irland zu leben. Die aufstrebende Wirtschaft, sowie die Nachfrage nach ausländischen und insbesondere deutschen Arbeitskräften, machen Irland zum beliebten Ziel für Menschen jeder Berufsklasse. Bevor jedoch die Reise nach Irland angetreten wird, sollte man sich mit den Einreisebedingungen, wie auch mit den Eigenheiten des Landes vertraut machen, damit ein optimaler Start in der Fremde gelingt!

Ankommen in Irland

Da Irland zur EU gehört, benötigten EU-Bürger kein Visum und können mit Reisepass oder Personalausweis ins Land einreisen. Eine Arbeitserlaubnis wird nicht benötigt. Durch die Freizügigkeit in der EU können deutsche Staatsbürger jederzeit eine Arbeit in Irland aufnehmen.

Meldepflicht 

Ein Einwohnermeldeamt und somit eine Meldepflicht wie in Deutschland gibt es in Irland nicht. Als deutscher Staatsbürger kann man sich in Irland niederlassen, ohne sich bei einer Behörde melden zu müssen. Wer mehr als 3 Monate im Land bleiben möchte, muss allerdings einen der folgenden Punkte erfüllen:

  • eine Arbeitsstelle antreten oder sich selbstständig machen
  • über ausreichende finanzielle Mittel und über eine Krankenversicherung verfügen
  • einem Studium oder einer Ausbildung nachgehen

Es ist auch ausreichend, wenn ein Familienmitglied einen der Punkte erfüllt.

Wichtige Identifikationsnummern

Spätestens, wenn du eine Arbeitsstelle gefunden hast, solltest du eine Personal Public Service Nummer beantragen. Die PPS ist deine persönliche Referenznummer und wird u. a. für Anträge bei Behörden, vom Arbeitgeber, für die Sozialversicherung und auch wenn du deinen Führerschein in Irland machst gebraucht.

Beantragen kannst du die PPS bei dem für deine Region zuständigen Social Welfare Office. Dazu kannst du online einen Termin buchen. Zum Termin solltest du deinen Reisepass oder Personalausweis mitbringen sowie einen Nachweis für deine irische Adresse. Das kann z. B. eine Rechnung von einer offiziellen Behörde sein (Wasser- oder Stromrechnung), Mietvertrag, Arbeitsvertrag oder auch eine Bestätigung von deinem Vermieter.

Bankkonto

Da Irland ebenfalls den Euro als Währung nutzt, kommst du in den ersten Wochen relativ problemlos mit deinem deutschen Bankkonto aus. Wenn du aber einen Job beginnst, solltest du ein irisches Bankkonto eröffnen. Das machst du am besten in einer Bankfiliale vor Ort. Das Eröffnen eines Kontos ist recht einfach. Du benötigst deinen Personalausweis oder Reisepass und, wie schon für die PPS Nummer, einen Adressennachweis. Einen Vergleich von verschiedenen Banken findest du bei der irischen Wettbewerbs- und Verbraucherschutzkommission. Dort findest du auch detailliertere Informationen für das Öffnen eines Kontos.

Krankenversicherung

Irland hat ein öffentliches Gesundheitssystem, das ansässige EU-Bürger im gleichen Rahmen nutzen können wie irische Staatsbürger. Dadurch hat man Zugriff auf Sozialversicherung, Krankenversicherung, Mutterschaftsgeld und auch die staatliche Altersvorsorge.

Die Kosten für einen Arztbesuch fallen höher aus als in Deutschland und müssen selbst getragen werden. Die Wartezeiten für Termine und Behandlungen sind oft lang. Nicht nur deshalb entscheidet sich fast die Hälfte der Bevölkerung für eine zusätzliche private Krankenversicherung. Viele Unternehmen bieten ihren Angestellten eine private Krankenversicherung oder zumindest einen Zuschuss dafür.

Menschen mit einem geringen Einkommen können eine Medical Card beantragen und bekommen damit bestimmte Leistungen kostenlos.

Steuern/Gehalt

Das irische Steuersystem ist nicht ganz einfach. Sobald man einen Arbeitsvertrag unterschreibt, sollte man eine PPS beantragen und dem Arbeitgeber übermitteln. Außerdem ist es wichtig eine Bescheinigung über Steuergutschriften (Lohnsteuerfreibetrag) zu beantragen. Das Formular dafür bekommt man entweder vom Arbeitgeber oder beim Finanzamt. Nach Bearbeitung erhält man ein Tax Credit Certificate. Das ist wichtig, um die Höhe der Einkommenssteuer zu bestimmen. Diese ist abhängig von Einkommen und Familienstand.

20 % auf Beträge bis:  40 %
Alleinstehende  33 800 € darüber liegende
Beträge
Verheiratet/Lebenspartner
(ein Einkommen)
42 800 € darüber liegende
Beträge
Verheiratet/Lebenspartner
(zwei Einkommen)
bis zu 67 600 €
(Steigerung begrenzt auf den Betrag des zweiten Einkommens)
darüber liegende
Beträge
Alleinerziehende/Verwitwete mit Kindern 37 800 € darüber liegende
Beträge

Neben der Einkommenssteuer werden auch noch Abgaben für die Sozialversicherung und die USC (Universal Social Charge) vom Gehalt abgezogen.

Arbeiten in Irland

Arbeitsmarkt

Die Arbeitslosenquote in Irland liegt mit ungefähr 6 % unter dem europäischen Durchschnitt. Durch die niedrigen Steuern für Unternehmen, ist Irland ein Standort für viele bekannte Unternehmen, wie Apple, Google, Facebook oder IBM. Dublin ist einer der größten Tech-Hubs Europas und bietet vor allem im Bereich IT viele Jobs. Doch nicht nur dort wird qualifiziertes Personal gesucht, auch die Pharma- und Tourismusbranche bietet viele Möglichkeiten, auch für ausländische Fachkräfte. Da Deutschland eine der größten Wirtschaftskräfte ist, ist der deutsche Markt sehr attraktiv für internationale Unternehmen. Viele der in Irland ansässigen Unternehmen sind auch auf dem deutschen Markt vertreten. Das bedeutet, dass der Bedarf an deutschsprachigem Personal hoch ist. Deshalb bietet Irland gute Karrierechancen für Deutsche. Neben IT Jobs findet man viele Sales- und Kundenservice-Stellen für deutschsprachige Bewerber.

Laut Verfassung ist zwar Irisch immer noch die erste Landessprache, aber nur circa ein Prozent der Bevölkerung benutzt Irisch täglich. Rund 30 Prozent der Iren können Irisch sprechen. Die irische Sprache ist nur in bestimmten Berufsgruppen, z. B. für Lehrer, eine Voraussetzung. Englisch ist die zweite offizielle Sprache und wird von fast jedem Iren gesprochen.

Gerade im Berufsleben sind gute Englischkenntnisse oftmals eine Voraussetzung, um überhaupt eingestellt zu werden. Auch im alltäglichen Leben ist es nicht möglich ohne gutes Englisch weiter zu kommen. In der ersten Zeit ist es normal, dass du dich an die irische Aussprache gewöhnen musst.

Arbeitsrecht

Der Mindestlohn beträgt 9,25 € pro Stunde und wird 2018 auf 9,55 € angehoben. Die wöchentliche Arbeitszeit darf durchschnittlich maximal 48 h betragen. Das heißt man darf zwar mehr als 48 h pro Woche arbeiten, muss dies aber in anderen Wochen wieder ausgleichen. Der Durchschnitt wird bei den meisten Berufsgruppen auf eine Zeit von 4 Monaten gerechnet. Für bestimmte Gruppen gelten 6 oder 12 Monate. Wenn du in einem Unternehmen anfängst, kann der Arbeitgeber eine Probezeit von maximal 12 Monaten verlangen. Festangestellte haben Anspruch auf 4 Wochen bezahlten Urlaub pro Jahr und zusätzlich 9 bezahlte Feiertage. Die Kündigungsfrist richtet sich danach, wie lange man bereits bei dem Unternehmen angestellt ist.

Kündigungsfristen
Angestellt seit Frist
13 Wochen bis 2 Jahren 1 Woche
2 bis 5 Jahren 2 Wochen
5 bis 10 Jahren 4 Wochen
10 bis 15 Jahren 6 Wochen
über 15 Jahren 8 Wochen

Bewerbung

Das wichtigste für eine irische Bewerbung ist dein Lebenslauf. Dieser sollte ein bis zwei Seiten lang sein. Auch wenn du dich für eine deutschsprachige Stelle bewirbst, ist es ratsam deine Unterlagen auf Englisch einzureichen. Zeugnisse und andere Dokumente sollten, wenn möglich, auch übersetzt sein. Wenn du dir nicht sicher bist, wie du bestimmte Abschlüsse übersetzen kannst bietet die NARIC Datenbank eine Übersicht mit den entsprechenden irischen Abschlüssen. Tipps, wie du deinen Lebenslauf auf Englisch schreiben kannst, findest du in unserem CV Guide.

Leben

Wohnen

Wie in den meisten anderen Ländern auch sind die Mieten in Irlands Großstädten sehr teuer. Besonders in Dublin muss man mit sehr hohen Preisen rechnen. Dort ist es üblich, dass man auch mit Anfang 30 und festem Job in einer Wohngemeinschaft wohnt. So hat man Zeit eine passende Bleibe zu finden und kann ein bisschen Geld sparen.

Je zentraler du suchst, umso schwieriger wird es eine Wohnung zu finden. Du wirst wahrscheinlich schneller fündig, wenn du etwas außerhalb der Stadt suchst. Auch wenn du dadurch wahrscheinlich einen längeren Arbeitsweg hast, bekommst du dort eine günstigere Wohnung als im Stadtzentrum.

In Irland ist es üblich, dass Wohnungen möbliert vermietet werden. Man sollte aber nicht mit der neusten Einrichtung rechnen. Allgemein ist der Wohnstandard in Irland niedriger als in Deutschland. Die Mietkaution beträgt meistens eine Monatsmiete. Wenn du eine Wohnung mietest, darf dein Vermieter den Mietpreis für die nächsten 2 Jahre nicht ändern. Sollte sich der Preis danach ändern, muss dein Vermieter dich 90 Tage vor der Preisänderung darüber informieren. Danach bleibt die Miete wieder für 2 Jahre gleich.

Eine Alternative zum Mieten kann der Kauf sein. Der Prozess ein Wohneigentum in Irland zu kaufen ist jedoch komplex und es ist ratsam einen erfahrenen Anwalt an der Seite zu haben.

Lebenshaltungskosten

Nicht nur die Mietkosten, auch andere Lebenshaltungskosten sind in Irland teurer als in Deutschland. Natürlich kommt es auch immer auf die Region an, in der man plant zu leben.

Berlin Dublin Cork Galway Donegal
1 Liter Milch
1,5 Liter Wasser
Kartoffeln 1 kg
Monatskarte ÖPNV
Internet (Monat)
Kino
Fitnessstudio (Monat)
Miete (1-Raum Wohnung)
0,82 €
0,66 €
1,22 €
81,00 €
26,35 €
10,00 €
25,16 €
644,24 €
0,97 €
1,26 €
1,49 €
121,30 €
48,12 €
10,50 €
41,43 €
1.319,85 €
0,88 €
1,40 €
1,19 €
81,00 €
46,85 €
9,25 €
42,98 €
897,22 €
0,88 €
0,91 €
0,91 €
71,50 €
39,92 €
9,00 €
37,76 €
749,84 €
0,93 €
1,23 €
1,00 €
100,00 €
39,92 €
9,00 €
26,00 €
625,00 €

Quelle: Numbeo

Verkehr

Wie auch in Großbritannien herrscht in Irland Linksverkehr. Wer neu im Land ist, sollte besonders gut im Straßenverkehr aufpassen. Der in Deutschland erworbene Führerschein ist in Irland gültig, auch die älteren rosa oder grauen Führerscheine. Wer will, kann seinen deutschen Führerschein in Irland gegen einen irischen tauschen. Das kann man bei der irischen Führerscheinbehörde machen.

Wer sein Auto mit nach Irland nehmen möchte, sollte sich vorher gut informieren. Die Einfuhr eines Autos ist teuer und mit bürokratischem Aufwand verbunden. Hinzu kommt, dass ein deutsches Auto nicht unbedingt für den Linksverkehr geeignet ist.

Deutsche in Irland

In Irland leben Menschen vieler verschiedener Nationalitäten. Auch Deutsche wird man auf der Insel sehr häufig finden. Gerade der Arbeitsmarkt zieht viele Deutsche an. Als gern gesehene Arbeitskraft, finden viele dort auch eine Festanstellung. Viele Menschen fühlen sich auch von der atemberaubenden Natur angezogen und entscheiden sich deshalb auf die Insel umzusiedeln. Wenn man sich informieren möchte und kontaktfreudig ist, sollte das Auffinden einer deutschen Community keine Schwierigkeit darstellen. Insbesondere am Arbeitsplatz bieten sich oftmals genügend Möglichkeiten, um mit Gleichgesinnten oder Einheimischen in Kontakt zu treten. Auch online finden sich Gruppen für Deutsche, die entweder schon in Irland wohnen oder planen dorthin auszuwandern, z. B. die Facebook Gruppe „Auswandern nach Irland“.

JOBAGENT ANLEGEN

Verpasse nie deinen nächsten Traumjob. Erstelle einen Jobagenten, kostenlos und unkompliziert!

×