Zahle ich in Deutschland Steuern, wenn ich im Ausland lebe?

SteuerpflichtAnyone who lives and works abroad should in any case ask themselves what tax consequences this has. In fact, there are several different aspects to consider here, including, for example, which country you want to emigrate to and whether this country has an agreement with Germany that, for example, prevents or reduces multiple taxation. It can also be decisive whether you are registered in Germany and resident there or not. Here you can find out everything you need to know about tax liability for Germans who live and work abroad.

However, note that tax laws have many exceptions and special regulations. Our article refers to income from non-self-employment. For certain questions or if you are unsure of what applies to you, please contact the tax office or a tax advisor.

Basic provisions

Your tax liability is determined based on your place of residence or personal residence.

residence

The legal definition of residence is:

„A person has a place of residence where he or she may have an apartment that indicates that they will maintain and use the apartment.“ ( § 8 tax code )

According to the law, a place of residence is not equated with a registration with the registration office. This means that you can also live in Germany if you are not registered in Germany. Conversely, it is also possible that you have no residence in the country despite registration in Germany . That can e.g. B. may be the case if you are registered with your parents and your room is available there. However, the prerequisite is that you spend a long time abroad and only come back a few days a year.

Habitual residence

The legal definition for habitual residence is:

„Den gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort oder in diesem Gebiet nicht nur vorübergehend verweilt. Als gewöhnlicher Aufenthalt im Geltungsbereich dieses Gesetzes ist stets und von Beginn an ein zeitlich zusammenhängender Aufenthalt von mehr als sechs Monaten Dauer anzusehen; kurzfristige Unterbrechungen bleiben unberücksichtigt. […]“ (§9 Abgabenordnung)

Diese Definition ist alles andere als eindeutig, deshalb ist es manchmal schwer genau zu sagen, was auf die eigene persönliche Situation zutrifft. Festgelegt ist, dass ein gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland besteht, wenn man sich länger als 6 Monate, oder 183 Tage, im Land aufhält. Dabei werden kurze Unterbrechungen nicht mitgezählt. Das bedeutet aber nicht, dass sobald man weniger als 6 Monate in Deutschland ist kein gewöhnlicher Aufenthalt besteht. Dieser kann auch gegeben sein, wenn man z. B. starke familiäre oder wirtschaftliche Bindungen zu Deutschland hat.

Steuerpflicht

Die Steuerpflicht wird im §1 des EStG festgelegt. Es gibt die unbeschränkte und beschränkte Steuerpflicht.

Wenn du deinen Wohnsitz in Deutschland angemeldet hast oder dein gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland ist, bist du unbeschränkt Steuerpflichtig. Dann musst du dein gesamtes Einkommen, unabhängig in welchem Land es erzielt wurde, in Deutschland versteuern. Damit du dein Einkommen nicht in 2 Ländern versteuern musst, gibt es das sogenannte Doppelbesteuerungsabkommen.

Wenn du keinen Wohnsitz in Deutschland hast und keinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hast, bist du beschränkt steuerpflichtig. Dann musst du nur dein in Deutschland erzieltes Einkommen in Deutschland versteuern. Wenn du also keine Einkünfte aus Deutschland hast, musst du in Deutschland keine Einkommensteuer zahlen.

Wenn man keine Bindung mehr zu Deutschland hat, also abgemeldet ist und kaum zu Besuch kommt, sollte es keine Probleme geben. Besteht aber noch eine Bindung, z. B. durch Familie und Freunde, und du reist regelmäßig nach Deutschland, kann es sein, dass das Finanzamt prüft, ob sich dein Lebensmittelpunkt wirklich nicht mehr in Deutschland befindet.

Wenn du deine deutschen Verträge gekündigt hast (z. B. Internet, Handy, Versicherung), in Deutschland abgemeldet bist oder du kein deutsches Bankkonto mehr hast, wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit deinen Lebensmittelpunkt im Ausland haben.

Doppelbesteuerungsabkommen

Das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) soll verhindern, dass Menschen, deren Wohn- und Arbeitsort in zwei verschiedenen Ländern sind, ihr Einkommen doppelt versteuern müssen. Einen Überblick, mit welchen Ländern Deutschland dieses Abkommen geschlossen hat, findest du beim Bundesfinanzamt. Dort findest du auch die Texte zu den jeweiligen DBAs, in denen bestimmt wird, in welchem Land die Steuern gezahlt werden müssen. Die Regelungen sind von Land zu Land unterschiedlich, deshalb solltest du dich gut über dein Zielland informieren.

Wenn mit einem Land also ein DBA besteht, gibt es die Möglichkeit, in Deutschland einen Wohnsitz zu haben und trotzdem keine Steuern in Deutschland zahlen zu müssen.

Hier gilt meistens wieder die 183-Tage-Regelung: Wenn du dich weniger als 6 Monate in Deutschland aufhältst versteuerst du dein Einkommen in dem Land, aus dem das Einkommen stammt. Dies bezieht sich aber generell nur auf das Einkommen, das man im Ausland bezieht. Solltest du aber weiterhin Einnahmen aus Deutschland haben, beispielsweise durch die Vermietung einer Immobilie, muss dieses Einkommen in Deutschland versteuert werden.

Außerdem gelten das DBA beziehungsweise der ausländische Steuersatz nicht, wenn du durch einen deutschen Arbeitgeber im Ausland beschäftigt bist, denn auch in diesem Fall musst du die in Deutschland fällige Einkommenssteuer zahlen.

If you move to a country that does not have a double taxation agreement with Germany, you must continue to tax your income in Germany and also submit your tax return here.