Leben und Arbeiten in Porto

Porto ist nach Lissabon die zweitgrößte Stadt Portugals. Die Stadt besticht nicht nur durch ihre Lage an der Westküste Portugals, sondern sie bietet eine große Vielfalt, nicht nur, was die lokale Geschichte und Kultur angeht. Dies gilt auch für die Bevölkerung. Schon bald nach deiner Ankunft wirst du dich in das mediterrane Klima und die Herzlichkeit der Menschen verlieben. Es gibt zahlreiche Arbeitsmöglichkeiten in Porto und viele deiner Freunde und Verwandten werden dich sicherlich darum beneiden, dass du an einem Ort arbeitest, an dem andere lediglich Urlaub machen.

 

Arbeiten in Porto


Jobmöglichkeiten / Arbeitsmarkt

Portugals boomende Wirtschaft konzentriert sich nicht nur auf Lissabon, sie ist auch in Porto zu finden. Als Deutscher solltest du dich bei deiner Suche zunächst auf deutsche Unternehmen oder Tochterfirmen konzentrieren, die in Portugal ihren Sitz haben. Aber auch viele portugiesische Unternehmen suchen deutsche Arbeitskräfte. Achte hierbei insbesondere auf solche Firmen, die Handelsbeziehungen nach Deutschland pflegen. Hier wird in der Regel nach Büro- oder Verkaufspersonal gesucht. In Portugal studieren vergleichsweise wenig Menschen und die Rekrutierung für Akademiker läuft in der Regel von Februar bis Juni.

Unternehmens- und Strategieberatung, insbesondere Shared Service Center und Business Process Outsourcing, ist eine weitere Branche, die immer weiter wächst und daher ständig neues Personal sucht. Der Fokus liegt hier auf der Konsolidierung und Zentralisierung von Dienstleistungsprozessen eines Unternehmens. Die bekanntesten Unternehmen in dieser Branche sind McKinsey & Company oder PriceWaterhouseCoopers. Die Vorteile, in dieser Branche zu arbeiten, sind vielfältig. Ein relativ hohes Gehalt und internationales Klientel sind mit die wichtigsten Vorteile. Darüber hinaus hilft die gesammelte Erfahrung der späteren Karriere oft weiter und es ist einfach zwischen ähnlichen Unternehmen zu wechseln.


Bewerbung für einen Job

Deine Bewerbung sollte ein Anschreiben und einen Lebenslauf enthalten. Wenn nicht anders vom Arbeitgeber angegeben, sollte die gesamte Bewerbung auf Englisch sein. Das Anschreiben sollte sich wie ein Motivationsschreiben lesen. Warum bewirbst du dich für diesen Job? Warum bist du für diese Arbeit geeignet? Dies ist deine Chance, dich von den anderen Bewerbern abzuheben. Dein Lebenslauf sollte deine Fähigkeiten und Qualifikationen beinhalten. Hebe neben deinen Abschlüssen auch deine Sprachkenntnisse und EDV-Kenntnisse hervor. Die gesamte Bewerbung sollte möglichst formell und professionell gestaltet werden und dich im besten Licht erscheinen lassen.


Arbeitskultur / Mentalität

Portugiesen sind recht aufgeschlossen und kontaktfreudig. Gelassenheit ist eine ihrer größten Stärken. Dies spiegelt sich auch im Arbeitsleben wieder: Portugiesen sind große Fans von Kaffee- und Zigarettenpausen, auch wenn das bedeutet, dass der Arbeitstag etwas länger dauert. Es kommt natürlich ganz auf die Firma an und es gibt durchaus auch Unternehmen, in denen strikt für 8 Stunden gearbeitet wird und “nur” eine Frühstücks- und Mittagspause existiert. Das beste ist, dass du die ersten Wochen vorsichtig schaust, wie solche Dinge an deinem Arbeitsplatz gehandhabt werden und dich dann der Allgemeinheit anpasst.


Arbeitsgesetze und -regulierungen

Es werden unterschiedliche Arbeitsverträge unterschieden: befristete Verträge, Verträge für eine unbestimmte Dauer, zeitweilige Verträge und Teilzeit-Verträge. Es ist sehr wichtig, dass du dich informierst, welcher davon für dein Arbeitsverhältnis zutrifft. Eine Arbeitswoche darf gesetzlich nicht länger sein als 40 Stunden. Du hast das Recht auf 22 Urlaubstage im Jahr. Zusätzlich gibt es zwölf offizielle Feiertage, an denen nicht gearbeitet wird, sowie zwei Feiertage, an denen es dir frei steht, ob du arbeitest oder nicht. Der Arbeitstag dauert typischerweise von 9 bis 19 Uhr. Zwischen 13 und 15 Uhr ist Mittagspause.

  • weniger als 1 Jahr: 15 Tage
  • 1 – 5 Jahre: 30 Tage
  • 5 oder mehr Jahre: 60 Tage
  • Mehr als 10 Jahre: 75 Tage


Möglichkeiten zum Networken

Wie bereits erwähnt, sind Portugiesen sehr offenherzig und kontaktfreudig, was das Kennenlernen neuer Leute wesentlich erleichtert. Solltest du für eine SCC oder BTO arbeiten, geschieht das Networken eigentlich von ganz alleine, da du verschiedene Menschen aus unterschiedlichsten Unternehmen treffen wirst. Freizeittechnisch spielt Sport eine große Rolle in Portugal, allen voran Fußball. Aber auch andere Sportarten, wie beispielsweise Basketball, Volleyball und viele mehr, werden in Portugal gerne geschaut und selber gespielt. Wer in Deutschland schon im Sportverein tätig war, sollte dies auch in Portugal tun, um neue Leute kennen zu lernen.

Leben in Porto


Eine Wohnung finden

Eine Wohnung in Porto findest du über Internet-Portale und Facebook-Gruppen. Da Porto bei Expats immer beliebter wird, sind mittlerweile viele Anzeigen auf diesen Seiten auf Englisch zu finden. Was sich auch anbietet, ist, zunächst eine Ferienunterkunft zu buchen und sich dann vor Ort umzuschauen. Es gilt auch in Porto: Je weiter man vom Stadtzentrum entfernt wohnt, umso günstiger sind die Mietpreise. Es ist üblich, dass die Wohnungen möbliert sind. Mietverträge haben normalerweise eine Mindestlaufzeit von einem Jahr. Eine Verlängerung ist möglich, wenn beide Mietparteien einverstanden sind.

Die Miete wird normalerweise für einen Monat im Voraus gezahlt. Die Kaution beträgt normalerweise eine Monatsmiete. Wenn du auch über den Winter bleiben möchtest, dann stelle auf alle Fälle sicher, dass die Wohnung eine Heizung hat. Vor allem bei Wohnungen, die eigentlich für Touristen gemacht sind, ist das nicht immer der Fall. Du kannst natürlich auch einen Makler mit der Wohnungssuche beauftragen. Achte dabei darauf, dass der Makler eine Lizenz besitzt und die veranschlagte Provision angemessen ist (zwischen 5 und 10 Prozent).


Unternehmungen in und außerhalb von Porto

Porto wird von vielen als die Kulturhauptstadt Portugals angesehen. Die Altstadt Portos wurde 1996 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Weiterhin ist die Stadt voller öffentlicher Kunstwerke, wie die Avenida da Boavista, Kunstgalerien und Museen. Die Stadt ist bekannt für ihre Konzerte. Von Klassik bis moderner Musik ist hier für jeden etwas dabei. Neben diesen Sehenswürdigkeiten voller Geschichte und Kultur, empfiehlt es sich die lokale Küche und vor allem den Wein zu probieren. Ferner hat die Stadt ein boomendes Nachtleben, das vor allem Studenten und andere junge Menschen genießen.


Internationale und nationale Gemeinschaft in Porto

Porto ist natürlich primär als Touristenattraktion bei Deutschen beliebt. Es gibt aber auch Deutsche, die erfolgreich hierher emigriert sind und schon mehrere Jahre in Porto leben. Diese deutsche Expat-Community ist so groß, dass es in ganz Portugal mittlerweile deutsche Schulen gibt. Es ist daher auch nicht schwer, mit Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen. Facebook-Gruppen und regelmäßige Stammtische, bei denen auch Neuankömmlinge willkommen sind, lindern das Heimweh und bieten einem die Möglichkeit, Fragen zum Leben als Deutscher in Portugal zu stellen und wertvolle Tipps zu erhalten.


Lebenshaltungskosten in Porto

Obwohl die Lebenshaltungskosten in Portugal im letzten Jahrzehnt gestiegen sind, sind sie im Vergleich zu anderen EU-Ländern relativ niedrig. Im Durchschnitt solltest du mit ungefähr 200 bis 300 Euro pro Monat rechnen. Vergleicht man Porto als zweitgrößte Stadt Portugals mit Deutschlands zweitgrößter Stadt Hamburg, sieht man, dass im Schnitt in Porto alles günstiger ist. Essen in Restaurants ist ungefähr 40% günstiger, Lebensmittel um die 30%, Transportkosten sogar 50%. Hinzu kommt, dass die Miete wesentlich günstiger im Vergleich zu Deutschland ist und man als Deutscher in Portugal im Schnitt besser verdient.


Die lokale Sprache lernen

Obwohl Portugiesisch für deinen Berufsalltag nicht unbedingt zwingend notwendig ist, hilft es im Alltag enorm, die Sprache zu beherrschen. Mache auf keinen Fall den Fehler und spreche stumpf Spanisch mit den Einheimischen. Obwohl die beiden Sprachen für uns relativ gleich klingen mögen, gibt es doch große Unterschiede. Allerdings können Spanischkenntnisse helfen, Portugiesisch zu lernen. Die Möglichkeit dazu besteht über Apps, zum Beispiel Duolingo, in Sprachkursen, zum Beispiel an der Volkshochschule, oder bei Kursen, die oftmals von Unternehmen für ihre internationalen Mitarbeiter angeboten werden.

Ankommen in Porto


Meldepflicht und andere Formalitäten

Alle Ausländer, auch EU-Bürger, benötigen eine Wohnsitzkarte (autorização de residência), um länger als 6 Monate in Portugal leben zu dürfen. Der Antrag hierfür muss beim nächstgelegenen Ausländeramt des portugiesischen Ministeriums für interne Angelegenheiten gestellt werden (Serviço de Estrangeiros e Fronteiras/SEF). Wichtig hierbei ist, dass du ein geregeltes Einkommen oder entsprechende finanzielle Ressourcen nachweisen kannst. Ansonsten wird dein Antrag abgelehnt. Beantrage die Wohnsitzkarte so schnell wie möglich. Hast du sie nach sechs Monaten nicht beantragt, ist dies ein schwerwiegendes Vergehen, was mit hohen Bußgeldern und sogar Ausweisung bestraft werden kann.

  • Arbeitsvertrag unterschreiben
  • Wohnsitzkarte beantragen
  • Bankkonto eröffnen


Ein Bankkonto eröffnen

Die ersten paar Wochen wirst du vermutlich noch mit deinem deutschen Bankkonto in Portugal auskommen. Spätestens allerdings, wenn du dein erstes Gehalt beziehen wirst, solltest du ein portugiesisches Bankkonto eröffnen. Dies wird auch den Rest deines Alltags wesentlich vereinfachen. Hierzu benötigst du ein Ausweisdokument, also Ausweis oder Pass, deine Meldebescheinigung (Certificado de Residência de Cidadão da União) und eine portugiesische Steuernummer. Letzteres ist auch als Numero de Contribuinte bekannt. Du kannst diese Nummer schon vor deiner Auswanderung beantragen. Dazu musst du beim zuständigen portugiesischen Generalkonsulat in Deutschland vorstellig werden.


Krankenversicherung in Portugal

Portugals Gesundheitssystem ist modern und fortgeschritten. Du hast hier sowohl die Möglichkeit, öffentlich als auch privat versichert zu sein. Das öffentliche Gesundheitswesen wird vom portugiesischen Staatsdienst unterhalten und betrieben und durch Steuern finanziert. Du zahlst in dieses System automatisch mit ein, sobald du ein Gehalt beziehst. Sobald du eine Aufenthaltsgenehmigung hast, kannst du eine “Benutzerausweiskarte” beantragen. Diese funktioniert ähnlich wie die Chipkarte im deutschen Krankenversicherungssystem. Als EU-Bürger hast du das Recht, das staatliche Gesundheitssystem kostenlos zu nutzen. Allerdings können zusätzliche Kosten für spezielle Verfahren oder Behandlungen entstehen.


Steuern und Sozialabgaben

Steuern bezahlen funktioniert für Arbeitnehmer in Portugal genau wie in Deutschland: Alle Steuern werden von deinem Bruttogehalt abgezogen, vom Arbeitnehmer einbehalten und dann an das Finanzamt weitergeleitet. Sofern du nicht selbstständig bist, brauchst du dich also um nichts zu kümmern. Die Lohnsteuer beträgt ungefähr 18%. Wie in Deutschland ist auch das portugiesische Steuersystem recht komplex, mit Freibeträgen und steigenden Prozentzahlen je nach Einkommenshöhe. Du hast auch in Portugal die Möglichkeit, eine Steuererklärung zu machen. Dies geschieht online. Beachte aber, dass die Informationen der Website auf englisch nur begrenzt sind.


Hauptgründe, um nach Porto zu ziehen

Porto besticht mit seinem mediterranem Klima, einer guten Küche, exzellentem Wein sowie Kunst und Kultur. Du wirst überrascht sein, wie günstig es sich in diesem bei Touristen beliebten Ort leben lässt. Die Gastfreundlichkeit der Portugiesen sowie eine große deutsche Expat-Gemeindschaft werden dich schnell Anschluss finden lassen. Als EU-Bürger musst du dich außerdem nicht mit allzu vielen Formalitäten herumschlagen. Glücklicherweise rekrutieren in Portugal ansässige Unternehmen immer mehr Deutsche und suchen sogar gezielt nach ihnen. Mit dem richtigen Job steht also deinem zukünftigen Leben in Porto nichts mehr im Weg!