Leben und Arbeiten in Lissabon

Eingebettet zwischen den zahlreichen Hügeln entlang des Ufers des Tejo liegt die Hauptstadt von Portugal – Lissabon. Die größte Stadt des Landes ist gleichzeitig auch die am dichtesten bewohnte Stadt innerhalb der Europäischen Union. So ist schon einmal garantiert, dass es in Lissabon auf jeden Fall stets lebendig zu und her geht. Besonders angenehm ist zudem das von der weit südlichen Lage geprägte Klima. So wird es im Winter nicht besonders kalt und es weht auch im Sommer immer eine Brise vom Atlantik her.

Arbeiten in Lissabon

Arbeitsmöglichkeiten / Arbeitsmarkt

Die Gegend von Lissabon und seinen Vororten ist die wohlhabendste Region in ganz Portugal. Ein wichtiger Garant dafür ist der Seehafen von Lissabon, der zu den wichtigsten in ganz Europa zählt. Die geografische Lage weit im Südwesten des Kontinents macht Lissabon zu einem idealen Ausgangspunkt von Schiffsverbindungen in Richtung Afrika und Südamerika. Entsprechend bieten sich gerade in der Transportbranche immer wieder gute Möglichkeiten für deutschsprachige Mitarbeiter in Lissabon. Eine Chance für junge Auswanderer sind zudem auch Call-Center und BPO-Unternehmen, für die gerade auch deutschsprachige Mitarbeiter gesucht werden.

Im Westen der Stadt hat sich ein ganzes Viertel mit Niederlassungen diverser international tätiger Firmen gebildet. So sind in Oeiras diverse Internet-Dienstleister anzutreffen, die vielleicht gerne schon bald auf dich zählen würden. Auch im Bereich der Finanzen bieten sich etliche Möglichkeiten, im „San Francisco Europas“ einen attraktiven Job zu finden. Als geborener Kommunikator hast du auch gute Chancen im Bereich des Online-Marketings und in der Kommunikation. Eine weitere Branche, die in Lissabon auch auf deutschsprachige Mitarbeiter zählt, sind die Online-Reisebüros.

Bewerbungen auf Arbeitsstellen

Generell ist eine Bewerbung auf eine Arbeitsstelle in Portugal weniger umfangreich als in Deutschland. Es reicht zu Beginn oft ein Lebenslauf und ein Anschreiben. Üblicherweise werden diese Dokumente auf Portugiesisch eingereicht, aber es sind teilweise auch englische Bewerbungen möglich. Bewerbungsformulare in verschiedenen Formen sind in Portugal ebenfalls recht weit verbreitet. Zeugnisse müssen erst im Verlaufe eines Einstellungsverfahrens eingereicht werden. Bei den Bewerbungsgesprächen wird hoher Stellenwert auf die Berufserfahrung und eine Erklärung der Berufsbildung gelegt. Ein Einstellungsverfahren kann in Portugal gut und gerne zwei Monate dauern.

Kultur und Umgebung am Arbeitsplatz

Das Klima am Arbeitsplatz ist natürlich international geprägt. Es empfiehlt sich, mit seinen Arbeitskollegen höflich, freundlich und respektvoll umzugehen. Generell wird im Vergleich zur Arbeitswelt in Deutschland mehr Wert auf die Hierarchie gelegt. Wenn du also jemandem bei der Arbeit zum ersten Mal begegnen solltest, wird erwartet, dass ihr euch formell grüßt. Je länger man sich kennt, desto lockerer wird natürlich auch der Umgang. Statt Meetings in Form von Videokonferenzen oder längeren E-Mails trifft man sich zudem viel eher zu einem persönlichen Gespräch, um eine Angelegenheit zu klären.

Arbeitsgesetze in Portugal

Gewöhnlich gilt in Lissabon wie auch im Rest Portugals die 40-Stunden-Woche. Dies entspricht jeweils acht Arbeitsstunden an fünf Arbeitstagen pro Woche. In gewissen Fällen kann dieses Pensum überschritten werden, bis pro Woche maximal 60 Stunden erreicht sind. Neben neun öffentlichen Feiertagen haben Sie Anrecht auf 22 Tage Urlaub pro Jahr. Die Arbeitsverträge gestalten sich in Portugal im Vergleich mit dem Rest Europas sehr ähnlich. Es bestehen Möglichkeiten für Vollzeit-, Teilzeit- oder Temporärstellen. Zudem ist es möglich, eine Stelle auf Abruf zu haben.

  • Kündigungsfrist seitens Arbeitgeber: zwischen 15 und 75 Tagen
  • Kündigungsfrist seitens Arbeitnehmer: keine

Möglichkeiten zur Erweiterung des eigenen Netzwerkes

Nimm dir sich ruhig Zeit, um abseits des Arbeitsplatzes Freunde zu finden. Unterlasse es aber gleichzeitig, außerhalb deines Arbeitsplatzes geschäftliche Angelegenheiten diskutieren zu wollen. Das ist in Portugal nicht gang und gäbe. In den sozialen Medien wie Facebook oder LinkedIn finden sich Gruppen, in denen sich deutsche Auswanderer in Portugal austauschen können sowie verschiedene Interessengruppen, in denen sich Gleichgesinnte zusammenfinden können. Es gibt Gruppen, die nur die Stadt Lissabon abdecken, aber auch solche, in denen du dich über Angelegenheiten im Zusammenhang mit Auswanderern in ganz Portugal informieren kannst.

Leben in Lissabon

Eine Wohnung finden

Wie bereits eingangs erwähnt, ist Lissabon äußerst dicht bewohnt. Entsprechend gestaltet sich auch der Immobilienmarkt, vor allem im Stadtzentrum. Dazu kommt, dass die Stadt gerade auch bei Touristen immer beliebter geworden ist. Langfristig eine Wohnung zu finden will also richtig geplant sein. Eine bei vielen jungen Einwanderern und gerade auch Studenten beliebte Gegend ist zum Beispiel die Avenida Almirante Reis, die vom Stadtzentrum zwischen Bairro Alto und dem Castelo Sao Jorge bis zur technischen Universtität weiter nördlich, aber immer noch im Herzen der Stadt führt.

Gerade Airbnb sowie ähnliche Seiten können eine gute Hilfe sein, um in Lissabon eine Bleibe für mehrere Monate zu finden. Für längerfristige Mietverträge empfiehlt es sich, sich einer Agentur anzuvertrauen oder direkt in den Kontakt mit einem Vermieter zu treten. So lassen sich am einfachsten Verträge für eine Wohnung in Lissabon oder in einem der Vororte aushandeln. Noch günstiger ist es, statt einer Wohnung einfach ein einzelnes Zimmer zu mieten. So lässt sich gleichzeitig nämlich auch eine Menge Geld sparen, das sonst für die Miete benötigt würde.

Was man in und um Lissabon erleben kann

Unweit des Atlantiks gelegen, bietet Lissabon natürlich jede Menge Freizeitmöglichkeiten. Nebst den Stränden in Richtung Atlantik bieten sich auch die Bars und das Nachtleben im Bairro Alto (im „hohen Viertel“) an. Vom Castelo Sao Jorge hast du einen tollen Ausblick über die ganze Stadt. Und dann ist da noch der Fußball, der in Portugal eine riesige Rolle spielt. Mit Benfica und Sporting spielen zwei europäische Größen des Sports in der Stadt und haben auch immer wieder andere europäische Topvereine zu Gast.

Internationale Gemeinschaft in Lissabon

Es ist niemandem zu wünschen, und schon gar nicht dir, dennoch kann es sein, dass dich auch in Lissabon plötzlich das Heimweh befällt. Natürlich hilft dann der Kontakt in die Heimat, zu Freunden und Familie. Aber noch viel einfacher geht es mit Freunden direkt vor Ort. Eine beliebte Plattform, um sich mit Deutschen in Lissabon zu verbinden ist zum Beispiel Internations.org. Unter „Deutsche in Portugal“ oder „Germans in Lisbon / Deutsche in Lissabon / Alemães em Lisboa“ sind auch bei Facebook entsprechende Gruppen zu finden.

Lebensunterhaltskosten in Lissabon

Um dich in Lissabon einen Monat lang ernähren zu können, solltest du rund 150€ bis 200€ einplanen. So wird Essen und Trinken für eine Person adäquat abgedeckt. Mit ein wenig mehr sind dann auch etwas exquisitere Köstlichkeiten oder einmal ein Ausgang zu einem der hübschen kleinen Restaurants im Stadtzentrum von Lissabon drin. Allgemein kannst du davon ausgehen, dass Lebensmittel in Portugal rund 15% günstiger sind als in Deutschland. Speziell Fisch ist in Portugal um einiges günstiger zu haben als dies in Deutschland der Fall ist.

Die Landessprache erlernen

Viele Portugiesen beherrschen nebst der eigenen Landessprache auch Englisch, Französisch oder Spanisch. Doch es kann sehr hilfreich sein, bereits vor der Abreise nach Portugal einen Kurs in Portugiesisch zu belegen. Natürlich geht dies mittlerweile auch dank etlichen Angeboten im Netz etwas einfacher. Ideal ist dabei, wenn du bereits eine Basis in Französisch, Italienisch oder Spanisch mitbringst. Portugiesisch ist diesen Sprachen recht ähnlich und so mancher Ausdruck lässt sich mit etwas Glück sehr einfach herleiten, wenn man über ein anständiges Vokabular in einer der erwähnten Sprachen verfügt.

Ankunft in Lissabon

Registrierung und andere administrative Dinge

Als Bürger eines EU-Mitgliedstaates sowie der Schweiz benötigst du für die Einreise nach Portugal lediglich deinen Personalausweis, oder falls nicht vorhanden, natürlich auch der Reisepass. Ein Visum wird nicht benötigt. Solltest du bereits mit einem gültigen Arbeitsvertrag einreisen, hast du dieselben Rechte wie portugiesische Arbeitnehmer. Wenn du dich nach der Ankunft um eine Arbeitsstelle bemühst, hast du dafür drei Monate lang Zeit. Danach musst du dich bei den lokalen Behörden registrieren. Nach einem Aufenthalt in Portugal von mindestens fünf Jahren können EU-Bürger eine dauerhafte Aufenthaltsbewilligung beantragen.

  • Freie Einreise für EU-Bürger
  • Registrierung ab drei Monaten notwendig

Ein Bankkonto eröffnen

Der Euro hat zwar geholfen, die Landesgrenzen punkto Währung verschwinden zu lassen. Dennoch ist es einfacher, wenn du dir deinen Lohn jeweils auf ein portugiesisches Bankkonto auszahlen lassen kannst. Auch die täglichen und monatlichen Ausgaben lassen sich so in Portugal viel besser handhaben. Welche Dokumente du dazu einreichen musst, ist davon abhängig, aus welchem Land du nach Portugal einreist. Es gibt auch Möglichkeiten, bereits von zu Hause aus ein portugiesisches Konto bei einer Niederlassung einer deutschen Bank in Portugal zu eröffnen, damit dieser Vorgang vor Ort wegfällt.

Krankenversicherung in Portugal

Die medizinische Grundversorgung wird durch den Serviçio Nacional de Saude (SNS) bereitgestellt, der, ähnlich wie der britische NHS, durch Steuern finanziert und vom Gesundheitsministerium organisiert wird. Der SNS gewährleistet, dass alle Einwohner Portugals Zugang zur Gesundheitsversorgung haben, wie das auch in der Verfassung verankert ist. Für Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte zahlen Erwachsene im Normalfall dann nur noch einen geringen Selbstbehalt, während dieser für Kinder und chronisch Kranke wegfällt. Für gewisse Berufsgruppen kommen zudem weitere Sozialversicherungen hinzu. Es ist auch möglich, sich gegen ein gewisses Entgelt privat versichern zu lassen.

Steuern und Sozialabgaben

Das Steuersystem in Portugal gilt als äußerst vorteilhaft, sowohl für dich als auch für die Firmen, bei denen du vielleicht bald in Portugal eine Stelle antreten wirst. Dies ist speziell dank dem Fokus des Landes auf Forschung und Entwicklung eine sehr spannende Angelegenheit. Das Steuerjahr endet jeweils am 31. Dezember eines Jahres. Bevor du einer bezahlten Tätigkeit nachgehst, musst du dich bei den Steuerbehörden registrieren. Das Formular nennt sich „Fiche de Inscriao“ und kann bei jedem lokalen Steuerbüro in Portugal eingereicht werden.

Die besten Gründe für einen Umzug nach Lissabon

Zugegeben, vielen Leuten ist es weiter nördlich in Europa einfach zu kalt. In Lissabon hingegen sind die Temperaturen gerade im Winter stets sehr angenehm. Klar wird es im Sommer sehr heiß, aber dann sorgt eine Seebrise auch immer wieder für angenehme Kühlung vom Atlantik her. Vielleicht hast du ja auch einfach genug vom ständigen Leben auf Zack in Deutschland. Gerade dann ist der Umzug in die lusitanische Metropole mit ihrem entspannten, mediterranen Flair unbedingt in Betracht zu ziehen – Du wirst es nicht bereuen!