Leben und Arbeiten in Budapest

Budapest ist die Hauptstadt Ungarns und definitiv im Trend was Städtereisen angeht. Ganz offenbar ist diese Stadt etwas, was man unbedingt einmal gesehen haben muss. Gerade entlang der Donau, die mitten zwischen den beiden Stadtteilen Buda und Pest hindurch fließt, befinden sich etliche Sehenswürdigkeiten wie das Parlamentsgebäude oder diverse Kirchen. Wie wäre es also, wenn du diese sehenswerte Stadt nicht einfach für ein Wochenende besuchst, sondern dich hier niederlassen würdest? Workwide erklärt dir, was du alles zu beachten hast, damit dies klappen kann.
 

Arbeiten in Budapest


Arbeitsmöglichkeiten / Arbeitsmarkt

Generell geht die Arbeitslosigkeit in Ungarn laufend zurück. 2017 lag die Arbeitslosenquote gerade einmal noch bei 4,4%, was sehr bemerkenswert ist. Speziell ausländische Unternehmen setzen allerdings sehr oft auf ausländische Mitarbeiter, natürlich auch aus den jeweiligen Ländern, aus denen die Firmen ursprünglich stammen. Wenn du dich also zum Beispiel bei deutschen Firmen in Ungarn umsiehst, stehen deine Chancen auf einen Job schon einmal relativ gut.

In den sogenannten Shared Service Centers (SSC) werden speziell Mitarbeiter gesucht, die Fremdsprachen beherrschen. Ungarisch ist dabei nicht einmal eine Voraussetzung, da der Fokus wirklich vermehrt auf den internationalen Geschäftstätigkeiten liegt. Deutsch oder zum Beispiel Englisch sind dabei die wichtigeren Sprachen. Auch im Bereich des Business Process Outsourcing sind Deutschsprachige Arbeitskräfte sehr gefragt. Weltweit tätige Konzerne wie zum Beispiel Nokia, GE oder der bekannte Stellenvermittler Randstad haben sich in Budapest ebenso niedergelassen wie einige größere deutsche Unternehmen, zu welchen die Telekom gehört.


Bewerbung in Budapest

Die wichtigsten Unterlagen für deine Bewerbung sind das Motivationsschreiben und dein Lebenslauf. Weitere Dokumente werden später angefordert. Im Motivationsschreiben ist es wichtig, zu erwähnen, warum man sich für Ungarn als Arbeitsort und die entsprechende Firma entschieden hat. Um das Lesen zu erleichtern sollte in diesen Dokumenten auch jeweils der Nachname in Großbuchstaben geschrieben werden. Dies hilft dem Leser, zwischen Vor- und Nachnamen zu unterscheiden. In welcher Sprache die Bewerbung verfasst werden soll, müsstest du im Vorfeld klären.


Arbeitsumgebung / Kultur am Arbeitsplatz

In Ungarn wird nach wie vor ein hoher Stellenwert auf eine strenge Hierarchie gelegt. Geschäftliche Angelegenheiten werden eher formell behandelt. Dabei ist es wichtig, sich das Vertrauen seines Gegenübers zu erarbeiten. Ist das Eis allerdings einmal gebrochen, kann es durchaus sehr freundschaftlich zugehen. In internationalen Unternehmen liegt es in der Natur der Sache, dass die lokalen und nationalen Gepflogenheiten eine weniger große Rolle spielen. Dennoch sind persönliche Besuche und Gespräche im Arbeitsumfeld in Ungarn sehr wichtig, um eine Vertrauensbasis untereinander aufzubauen.


Arbeitsgesetze in Ungarn

Da Ungarn mittlerweile zur Europäischen Union gehört, orientiert sich auch die Gesetzgebung für die Arbeitnehmer an der EU. Generell wird zwischen befristeten und unbefristeten Arbeitsverträgen unterschieden. Ein befristeter Arbeitsvertrag dauert maximal fünf Jahre. Ein unbefristeter Arbeitsvertrag garantiert dem Arbeitnehmer aus dem Ausland auch gleichzeitig eine Aufenthaltsbewilligung. Freilich können EU-Bürger seit 2009 auch in Ungarn frei nach einer Stelle suchen und sich im Land niederlassen, so wie dies auch in den anderen EU-Ländern möglich ist. Pro Jahr stehen dir 20 Urlaubstage zu.

  • Kündigungsfristen:
  • Normal: 30 Tage
  • Nach drei Jahren: 35 Tage
  • Nach fünf Jahren: 45 Tage
  • Nach zehn Jahren: 55 Tage
  • Nach 20 Jahren: 90 Tage
  • Kündigung durch den Arbeitnehmer: Speziell festzulegen


Möglichkeiten zum Networking

Wenn du in einem fremden Land angekommen bist, ist es wichtig, ein privates und berufliches Netzwerk aufzubauen, sowohl im privaten, als auch im geschäftlichen Bereich. In Budapest bieten diverse Handelskammern immer wieder Events an, bei denen du Kontakte knüpfen kannst, die dir behilflich sein können, wenn es darum geht, vielleicht eine neue Stelle zu finden. Du hast so die Möglichkeit, mit anderen internationalen Arbeitnehmern in Budapest in den Kontakt zu treten und gemeinsame Anliegen auszutauschen, was sich auch privat immer wieder lohnen kann.
 

Leben in Budapest


In Budapest eine Wohnung finden

Bei der Suche nach einer passenden Wohnung kann das Internet eine große Hilfe sein. Doch es ist nicht die einzige Quelle für eine gute Bleibe. Ähnlich wie bei der Suche nach einem Arbeitsplatz können auch hier die fremdsprachigen Zeitungen in Budapest sehr hilfreich sein. Wichtig ist zudem, dass du dich darüber informierst, in welchem Stadtteil du wohnen möchtest. Dies kann den Preis für eine Mietwohnung nämlich entscheidend mit beeinflussen. Der 1., 2. 5. und der 12. Stadtbezirk sind zum Beispiel wesentlich teurer als andere.

Eine mögliche Taktik wäre zum Beispiel, sich zunächst einmal über ein Portal wie Airbnb eine Wohnung oder ein Zimmer für die ersten paar Tage oder Wochen zu suchen. Wenn du dann einmal in Budapest angekommen bist, kannst du dich vor Ort auf die Suche nach einer passenden Wohnung machen, in der du dann vielleicht länger bleiben wirst. Wenn du wenig Zeit haben solltest, kannst du dich auch einer Agentur anvertrauen, die die Suche nach einer passenden Wohnung für dich übernehmen kann.


Was gibt es in und um Budapest zu tun?

Budapest ist bekannt für ein sehr pulsierendes Nachtleben. Dies ist nicht zuletzt ein Grund dafür, dass immer mehr Touristen sich in der ungarischen Metropole tummeln. Man kann sich in der Stadt sehr gut zu Fuß bewegen, so zum Beispiel von einem Streetfood-Stand zum nächsten. Gerade kulinarisch hat die Stadt nämlich sehr viel zu bieten. Dazu gehört die ungarische Küche, aber auch zahlreiche internationale Einflüsse sind verspüren. Auch zahlreichen Museen in der Stadt laden jederzeit zu einem Besuch ein, wenn du mehr über die Geschichte Ungarns erfahren willst.


Internationale Gemeinschaft in Budapest

Wer sich von zu Hause weg bewegt, kann je nach dem auch von Heimweh geplagt werden. Dagegen hilft meistens schon, wenn man sich zwischendurch einmal in der eigenen Landessprache verständigen kann. Im Internet findest du diverse Foren und Gruppen, in denen du dich auf Deutsch erkundigen kannst, wenn du Fragen zum Leben in Budapest hast. Auf dem selben Weg lassen sich auch gut Treffen mit Gleichgesinnten oder eben deutschsprachigen Menschen in Budapest arrangieren, wenn du einmal das unmittelbare Verlangen danach haben solltest.


Lebenskosten in Budapest

Generell lässt sich sagen, dass Ungarn weniger teuer ist als Deutschland. Mit umgerechnet rund 500 bis 600 Euro (das sind rund 200.00 ungarische Forint) kannst du dir in Budapest schon ein ganz nettes Leben leisten. Beachte dabei allerdings, dass die Preise in der Hauptstadt natürlich ein wenig höher sind als auf dem Land. Seit Ungarn Mitglied der EU geworden ist, haben allerdings auch die Preise ein wenig angezogen. Riesige Preisunterschiede zwischen Deutschland und Ungarn sind also auch nicht mehr unbedingt zu erwarten.


Ungarisch lernen

Eines einmal vorne weg: In Budapest kannst du dich mit den meisten jüngeren Menschen auch sehr gut auf Englisch verständigen. Wenn du dich allerdings aus der Stadt weg bewegst oder mit älteren Menschen in Kontakt kommst, hilft nur noch die Landessprache. Ungarisch ist allerdings sehr anspruchsvoll zu erlernen. Die Sprache gehört nämlich nicht zur indogermanischen Sprachfamilie, zu der auch Deutsch gehört. Wer also die Sprache beherrschen möchte, bevor er nach Budapest reist, ist gut beraten, bereits frühzeitig mit einem entsprechenden Kurs zu beginnen.
 

In Budapest ankommen


Anmeldung und andere administrative Vorgänge

Du kannst als EU-Bürger frei nach Ungarn einreisen und bis zu 90 Tage dort verweilen. Für längere Aufenthalte musst du jedoch zwingend eine Meldekarte beantragen. Diese Karte erhältst du bei der Ausländerbehörde in Budapest. Sie ist zeitlich unbeschränkt gültig. Um in Ungarn arbeiten zu können, benötigst du ein entsprechendes Visum. Diese Formalitäten übernimmt in den meisten Fällen dein zukünftiger Arbeitgeber in Ungarn. Grundsätzlich benötigst du für den Antrag auf ein Arbeitsvisum eine gültige Arbeitserlaubnis, einen Arbeitsvertrag sowie den Nachweis über eine Unterkunft.

  • Antrag auf eine Arbeitserlaubnis
  • Arbeitsvertrag
  • Antrag auf eine Meldekarte


Ein Bankkonto eröffnen

Ungarn ist zwar Mitglied der Europäischen Union, aber noch nicht Teil des Euro-Währungsraumes. Das Zahlungsmittel in Ungarn ist der Forint. Euro werden nur an wenigen, touristisch geprägten Orten in Budapest akzeptiert. Dabei musst du zudem von überhöhten Wechselkursen ausgehen. Daher lohnt es sich sehr, in Ungarn ein Bankkonto zu eröffnen. Voraussetzung für die Eröffnung eines solchen Kontos sind ein gültiger Aufenthaltstitel (also in den meisten Fällen ein Visum) sowie die Meldebescheinigung. Teilweise ist die Kontoeröffnung auch schon mit einem gültigen Reisepass möglich.


Krankenversicherung in Ungarn

Das ungarische Krankenversicherungswesen hat im Wesentlichen zwei Säulen: Die eine ist der Gesundheitsfonds OEP (Országos Egészségbiztosítási Pénztár) und die andere sind Steuerbeiträge. Als Arbeitnehmer zahlst du 3% deines Bruttolohnes für die Krankenversicherung ein. Dein Arbeitgeber steuert weitere 15% des Bruttolohnes dazu bei. Wenn du bei einer ungarischen Firma angestellt bist, hast du denselben Status wie deine ungarischen Kollegen. Entsprechend hast du Anspruch auf eine kostenlose medizinische Grundversorgung. Wenn du regelmäßig Krankenversicherungsbeiträge zahlst, erhältst du eine entsprechende Karte, die sogenannte ‚TB‘-kártya. Erste Hilfe oder Notfälle sind in jedem Fall gratis.


Steuern und Sozialabgaben

Als Arbeitnehmer bezahlst du in Ungarn 33,5% Steuern. Das System ist relativ einfach aufgebaut, mit einem fixen Steuerfuß, der für alle gilt. Von diesen Steuern sind 15% die persönliche Einkommenssteuer. 10% sind der Beitrag an die Pensionskasse, weitere 7% gehen an die Sozialversicherungen. Ein kleiner Beitrag von 1,5% wird schließlich zur Unterstützung von Arbeitslosen von deinem Gehalt abgezogen. Wenn du in Ungarn ein Einkommen hast, musst du dich bei den zuständigen Behörden um eine Steuernummer kümmern, damit du dein Einkommen auch richtig versteuern kannst.


Die besten Gründe um nach Budapest zu ziehen

Es gibt wahrlich etliche Gründe, um sich Budapest als Wunschdestination im Ausland auszusuchen. Die kulinarische Vielfalt ist einer davon. Oder wie wäre es mit der schönen Lage an der Donau, wo es sich zu entspannen lohnt? Und dann wäre da auch noch die Lage im Herzen Europas. Von Budapest lässt es sich auch sehr einfach in andere Länder und Städte wie Wien oder Prag reisen, die sich ebenfalls zu erkunden lohnen. Wer sich also Budapest als Ziel ausgesucht hat, hat schon einmal nichts falsch gemacht!