Fortbildungen und Karriereentwicklung im Ausland

Ein Aufenthalt im Ausland erweitert sowohl in beruflicher als auch persönlicher Hinsicht den Horizont. So findest du im Ausland viele Möglichkeiten, dich weiterzubilden und damit deine beruflichen Aussichten beträchtlich zu verbessern. Gleichzeitig sammelst du wichtige Erfahrungen für dein späteres Leben, die den Charakter stärken und dich selbstbewusster machen.

Diplome und Zertifikate im Ausland

Für fast jede Berufsgruppe gibt es verschiedene internationale Programme, die der Weiterbildung im Ausland dienen. Universitäten in Neuseeland, Kanada oder Australien bieten beispielsweise verschiedene Zertifikate und Diplome an, die dir für deinen späteren Weg nützlich sein werden. Dabei kann auf die unterschiedlichsten Fachrichtungen zugegriffen werden, darunter IT, Design, Technik, Tourismus, Musik oder Sport.

Bei diesen Programmen absolvieren die Teilnehmer kein komplettes Studium, sondern konzentrieren sich auf speziell zugeschnittene Weiterbildungsprogramme und verschiedene Spezialgebiete. Entsprechend eignen sich diese Angebote sehr gut, um bereits erworbene Vorkenntnisse zu vertiefen und das internationale Wissen zu erweitern. Ein weiterer Vorteil ist, dass viele Auslandsfortbildungen sehr praxisorientiert aufgebaut sind, sodass praktische Übungen und oft auch Exkursionen auf dem Plan stehen.

In den jeweiligen Ländern gelten die Zertifikate und Diplome oftmals als eigenständiger Abschluss, in Deutschland ist das nicht unbedingt der Fall. Die Ausbildungsprogramme sind aber dennoch äußerst wertvoll, denn sie sind eine optimale Ergänzung, die viele Arbeitgeber gern auf dem Lebenslauf sehen.

Kosten und Bewerbung

Generell lassen sich die Kosten aber nur schwer vorhersagen, denn sowohl die Programme als auch die anfallenden Lebenshaltungskosten sind natürlich unterschiedlich. Häufig bewegen sich die Gebühren für Auslandsprogramme zwischen einigen hundert bis hin zu mehreren Tausend Euro. Können die Kosten nicht allein getragen werden, ist es möglich, den aktuellen Arbeitgeber um Unterstützung zu bitten. In einigen internationalen Unternehmen werden sogar spezielle Programme für Auslandsfortbildungen angeboten, denn diese Art der Auslandserfahrung wird immer beliebter. Zusätzlich kann für ein kurzes Programm ein Bildungsurlaub beantragt werden. Ist ein längerer Auslandsaufenthalt geplant, können auch Studien- und Bildungskredite von Vorteil sein. Zusätzlich gibt es verschiedene Förderprogramme, die Arbeitnehmer und Hochschulabsolventen auf verschiedenen Gebieten unterstützen.

Generell ist die Bewerbung auf eine Auslandsfortbildung relativ einfach. Für einige Programme sind ein bestimmter Abschluss oder Berufserfahrung erforderlich. Auch die Landessprache beziehungsweise die in dem Kurs gesprochene Sprache musst du beherrschen und deine Fremdsprachenkenntnisse nachweisen können. Hier genügt in der Regel ein standardisierter Sprachtest wie der TOEFL oder IELTS.

Die richtige Vorbereitung

Bevor du dich Hals über Kopf in das Abenteuer stürzt, empfiehlt es sich, eine umfassende Recherche anzustellen und die für dich wichtigsten Fragen zu klären. Überlege dir zum Beispiel vorab, wieviel Geld du ausgeben kannst und möchtest und ob eine finanzielle Unterstützung möglich ist.

Gleichzeitig stellt sich dann die Frage, in welches Land du reisen möchtest. Nordamerika gilt als marktbestimmend, entsprechend lernst du dort von den Besten. Aber auch in Europa oder Asien findest du erstklassige Angebote, die deinen Horizont garantiert erweitern werden. Befasse dich deshalb auch mit der Frage, was du hinterher mit deiner Auslandserfahrung anstellen können möchtest und welche neuen Kenntnisse dir besonders wichtig sind.

Warum eine Auslandsfortbildung?

Ein wichtiger Schwerpunkt bei der Auslandsfortbildung ist die Persönlichkeitsentwicklung. Wenn du dich dazu entscheidest, für eine Weiterbildung ins Ausland zu gehen, dann verbesserst du nicht nur deine beruflichen Aussichten. Neben der Möglichkeit, direkt eine bessere Stelle antreten zu können oder ein höheres Gehalt zu beziehen, profitierst du bei deinem Auslandsaufenthalt auch auf persönlicher Ebene. So lernst du zwangsläufig neue Arbeitsweisen und fremde Märkte kennen. Gleichzeitig triffst du auf Menschen aus unterschiedlichen Ländern und mit anderen Hintergründen, die dich vielleicht inspirieren und den Blick für Neues öffnen.

Ein wichtiger Stichpunkt sind die sogenannten „Soft Skills“, die du dir mit einem Auslandsaufenthalt aneignest: Du lernst, dich in neue Situationen einzufinden und passt dich flexibel an völlig neue Lebensumstände an. Gleichzeitig erwirbst du in beruflicher Hinsicht viele neue Kompetenzen und bildest dich auf einem Gebiet weiter, das dir für deine weitere Karriere nützlich sein wird. Du lernst internationale Umgangsformen und neue Märkte kennen. Das Beste dabei: Es gibt kein Berufsfeld, für das sich eine Auslandsfortbildung nicht eignet. Egal, ob du Designer oder Ingenieur, Florist oder Betriebswirtschaftler bist, eine Weiterbildung im Ausland lohnt sich immer. Sie lohnt sich außerdem nicht nur für dich, sondern auch für deinen vielleicht bereits vorhandenen Arbeitgeber, sodass du mit den richtigen Argumenten eine gute Chance auf Unterstützung hast.