Coronavirus und arbeiten im Ausland, jetzt und in der Zukunft

Die Coronavirus-Pandemie hat zu zahlreichen Veränderungen in den Geschäftsabläufen von Unternehmen auf der ganzen Welt geführt. Aufgrund der Einschränkungen haben viele Unternehmen in den letzten Monaten in einem Remote Umfeld gearbeitet. Mitarbeiter auf der ganzen Welt haben ihr eigenes Home-Office eingerichtet und die Einstellungs-und Onboarding-Prozesse wurden online abgewickelt. Obwohl viele Unternehmen langsam damit begonnen haben, ihre Mitarbeiter wieder in die Büros zurückkehren zu lassen und ein Hybridmodell anwenden, wird erwartet, dass die zweite Corona-Welle, die derzeit innerhalb Europas streikt, wieder zu einer Erhöhung der Fernarbeit führen wird. Das Coronavirus und die daraus resultierenden Maßnahmen sind für uns einem neuen Lebensstil geworden, den wir höchstwahrscheinlich beibehalten müssen, bis ein Impfstoff erfunden oder oder eine wirksame Behandlung entdeckt wird.

In diesem Artikel möchten wir dir mitteilen, wie Unternehmen derzeit ihre Umzugs-, Fernarbeits-, Einstellungs- und Onboarding-Prozesse verwalten und wie sich diese Prozesse höchstwahrscheinlich in (naher) Zukunft entwickeln werden. Darüber hinaus wir dir die aktuellen Statistiken und Maßnahmen einiger europäischer Länder, in denen sich unsere Hauptkunden befinden. 


Wie handhaben Unternehmen derzeit ihre Rekrutierungs-, Onboarding- und Umzugsprozesse? 

Rekrutierung und Einstellungsprozesse

woman in a videocallDie meisten unserer Kunden haben ihre Rekrutierungsprozesse aufgrund der Corona-Pandemie angepasst. Zum Beispiel haben wir zu Beginn der Pandemie gesehen, dass die Rekrutierung wie erwartet in den Hintergrund trat. Unternehmen auf der ganzen Welt haben ihre Rekrutierung aufgrund der Unsicherheit der Situation vorübergehend eingefroren: kurz-oder langfristige Mobilitätseinschränkungen, mögliche wirtschaftliche Folgen in der Zukunft… Der Drang der Menschen, ihre Karriere zu verbessern und die Welt zu erkunden, ist jedoch nie erloschen; unsere Kandidaten sind immer noch aktiv dabei, Möglichkeiten zu erkunden, und wir hatten viele Fragen dazu, wie der Rekrutierungsprozess in der heutigen pandemischen Realität aussieht. 

Jetzt ist es ein paar Monate später, und wir haben gesehen, dass die Unternehmen ihre Rekrutierungsprozesse wieder in Gang gesetzt haben. Arbeitgeber auf der ganzen Welt haben erkannt, dass diese Situation, nicht zu wissen, wenn alles wieder normal wird, sie zwingt, ihre Rekrutierungsprozesse anzupassen. Daher hat sich die traditionelle Rekrutierung in eine virtuelle Rekrutierung geändert. Auf diese Weise bleibt der Prozess in Bewegung, während Anwerber und Kandidaten sicher bleiben. 

Derzeit bleibt die erste Runde der Vorstellungsgespräche, wie z.B. CV- und Telefon-Screenings, genau gleich. Allerdings werden die persönlichen Interviews jetzt online durchgeführt. HR-Teams waren gezwungen, neue Technologien zu implementieren, um diese neue digitale Realität zu ermöglichen. Interessant zu sehen ist, dass viele Plattformen bereits seit Jahren zur Verfügung stehen, aber ihre Nutzung hat in den letzten Monaten enorm zugenommen. Zum Beispiel hat unser Kunde Webhelp seinen Rekrutierungsprozess angepasst und digitalisiert, so dass jeder Schritt online durchgeführt werden kann. Darüber hinaus konzentrieren sich mehr Unternehmen mehr denn je auf die soziale Rekrutierung (Nutzung von sozialen Medien, insbesondere LinkedIn und Instagram), um mit potenziellen neuen Mitarbeitern in Kontakt zu treten.  

Im aktuellen Jobvite-Forschungsbericht “How Recruiters are Adapting to a World of Remote Recruiting” findest du einige Schlüsselergebnisse, die die obigen Informationen bestätigen:

  • 84% der Talentakquise Teams passen ihre Prozesse an, um von zu Hause aus arbeiten zu können.
  • 46% der Befragten machen mehr Social Postings, um Stellen zur Anwerbung neuer Talente auszuschreiben, unter anderem auf LinkedIn, Facebook and Instagram.
  • 80% der Befragten verwenden Video im Interviewprozess.
  • 73% der Befragten verwenden Video und Online-Meetings, um den Interview- und Onboarding-Prozess zu erleichtern.
  • 55% der Befragten führen mehr Telefongespräche als zuvor. 

Alles in allem kann diese neue Art der Online-Rekrutierung sowohl für Kandidaten als auch für Unternehmen von Vorteil sein, da die Online-Prozesse den traditionellen Rekrutierungsprozess beschleunigt haben.


Onboarding-Prozess

Neben dem Rekrutierungs- und Einstellungsprozess bei Unternehmen hat sich in den letzten Monaten auch der traditionelle Onboarding-Prozess zu einem virtuellen Onboarding-Prozess verlagert. Das völlig virtuelle Onboarding neuer Mitarbeiter ist für meisten Unternehmen ein brandneues Konzept, und viele Unternehmen versuchen noch immer herauszufinden, wie man dies richtig macht. Es erfordert mehr Struktur und Planung als das traditionelle Onboarding. Zum beispiel, unser Kunde Transcom macht den Onboarding-Prozess für neue Mitarbeiter völlig sicher, indem es ihn online angeboten wird. Webhelp liefert sogar die Arbeitsstationen seiner neuen Mitarbeiter zu Hause.    

Trotz dieser neuen digitalen Methode ist es für Unternehmen immer noch von entscheidender Bedeutung, ihre Kultur, Mission und Vision zu kommunizieren, um neuen Mitarbeitern zu helfen erkennen, wo sie in die Organisation passen und ihren Zweck festlegen können. Wenn du als neuer Mitarbeiter den Online-Onboarding-Prozess als Herausforderung empfinden, haben wir einen speziellen Artikel erstellt, den du lesen kannst.      


Fernarbeiten

man working from homeWenn man sich die offenen Positionen unserer Kunden genau ansieht, siehst du dass viele Unternehmen immer noch Mitarbeiter haben, die von zu Hause aus arbeiten, wobei einige bis zum Rest des Jahres 2020 oder in absehbarer Zukunft fernarbeiten. Dieser Ansatz gilt auch für neu eingestellte Mitarbeiter, die noch immer in das neue Land umziehen müssen. Die Unternehmen bieten ihnen jedoch die Möglichkeit (von den Regierungen auferlegte oder nicht auferlegte) von ihrem neuen Wohnort aus fern zu arbeiten. Fujitsu, ADAC oder Sitel bieten diese Möglichkeit, bis sich die Pandemie verlangsamt hat und ihre Büros wieder geöffnet werden können. Andere, wie Babymarkt, bieten digitales Onboarding und die Möglichkeit, vom Heimatland aus zu arbeiten, wenn die Mobilitätseinschränkungen den Umzug nicht zulassen. 


Wie wird sich die Fernarbeit in der (nahen) Zukunft entwickeln?

Der Corona-Ausbruch hat natürlich den Anstieg der Zahl der Arbeitnehmer, die in der EU fernarbeiten beschleunigt (mit einer Quote von 9% im Jahr 2019). Wie sich die Fernarbeit in Zukunft entwickeln wird, hängt jedoch von mehreren Faktoren ab. In der Tat hat sich die Mentalität gegenüber dieser Art zu arbeiten in den letzten Monaten geändert. Ungeachtet einer langen Lernkurve haben viele Mitarbeiter in dieser Zeit erkannt, dass sie tatsächlich in der Lage sind, ihre Arbeit außerhalb der traditionellen Büros zu verrichten und die Technologie selbstständig zu nutzen. Auf der anderen Seite haben Führungskräfte und Manager in Bezug auf diesen Ansatz viel Vertrauen gewonnen und die Erfahrung gemacht, dass das Arbeiten aus der Ferne genauso erfolgreich sein kann wie die Arbeit am Arbeitsplatz, trotz der Herausforderungen und der mangelnden Erfahrung mit diesen neuen Ansatz. So berichtet beispielsweise eine Studie unter 1,000 KMU-Eigentümern und Entscheidungsträgern in 19 Städten im Vereinigten Königreich, dass fast jedes dritte (29%) KMU plant, nach der Pandemie flexibler zu arbeiten (Smith, 2020).

Anschließend lässt sich feststellen, dass sich Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Regierungen in den nächsten Covid-19-Perioden mit Sicherheit auf ein neues hybrides Arbeitsmodell mit einer Kombination aus Fernarbeit und der Möglichkeit, ins Büro zu gehen, einstellen müssen, wobei stets die Vorschriften/Normativen in Bezug auf Hygiene und soziale Distanzierung im Auge behalten werden müssen. Wie gesagt, wenn es um die meisten Kunden von Workwide geht, ist der Umzug neuer Mitarbeiter immer noch erforderlich. Auf diese Weise können diese Neueinstellungen weiterhin ihr Abenteuer im Ausland erleben, während das Unternehmen sich für die Gewährleistung einer sicheren Arbeitsumgebung einsetzt. 


Umzug

man with facemaskDa die meisten Jobs, die auf Workwide gefunden werden, die Kandidaten immer noch in ein neues Land umziehen müssen, garantieren wir und unsere Kunden, dass die erforderlichen Vorkehrungen getroffen werden, um einen sicheren Umzug zu gewährleisten. Einige Unternehmen haben sogar ihre Unterstützung in diesem Prozess verstärkt und sich dabei den Hinweisen der verschiedenen Gesundheitsbehörden gefolgt. Zum Beispiel könnte ein negativer Test in Covid-19 bei der Ankunft oder eine Quarantänezeit für neue Mitarbeiter beim Umzug in das neue Land erforderlich sein. Keiner unserer Kandidaten würde die Gesundheit unserer Kandidaten und ihrer neu eingestellten Mitarbeiter gefährden. 

Auf jeden Fall haben die meisten Unternehmen aufgrund von COVID-19 ihren Ansatz geändert, wenn es darum geht, neue Mitarbeiter aus dem Ausland zu verlagern. Laut der PWC Global Mobility – Pulse survey, hat die Hälfte der teilnehmenden Unternehmen ihre Umzugspakete sogar noch verbessert, obwohl sie ihren Einstellungen erlauben, von zu Hause aus zu arbeiten. Diese Umzugspakete umfassen neben Flugtickets oder vorübergehender Unterbringung auch eine erweiterte medizinische Versorgung und Unterstützung bei der Einhaltung von Vorschriften. 

Weitere Erkenntnisse, die die Unternehmen in dieser Umfrage in Bezug auf die Verlagerung ihrer neu eingestellten Mitarbeiter mitteilten, sind:

  • “Die Möglichkeit, flexibel oder von einem alternativen Standort aus zu arbeiten, ist für “gestrandete” Mitarbeiter aufgrund von Grenzschließungen gegeben.”
  • “Wir prüfen von Fall zu Fall, ob die Mitarbeiter ihren Einsatz von ihrem Heimatland aus und von entfernten Arbeitsvereinbarungen aus beginnen können. Dies werden nur vorübergehende Lösungen sein.“
  • “Wir arbeiten virtuell, aber nur so lange, bis die Grenzen und Ausgangssperren aufgehoben werden.”
  • “In den Fällen, in denen Assignees gebeten wurden, anderswo zu arbeiten, haben wir die Kosten nicht übernommen, sondern nur den Antrag unterstützt.”
  • “Wir haben die Mitgliedschafts Leistung des Fitnessstudios durch eine Barvergütung ersetzt, solange die Fitnessstudios nicht zugänglich sind.”

Wie man sieht, wird der Umzug neuer Mitarbeiter nach wie vor von fast allen Unternehmen verlangt, die internationale Talente benötigen, mit dem einzigen Unterschied eines flexibleren Ansatzes, der zeitweilige Lösungen für Fernarbeit ermöglicht, um sicherzustellen, dass alle in einer sicheren Umgebung arbeiten. Zusammenfassend stellten diese Unternehmen auch fest, dass ihre an Pandemie Zeiten angepassten Umzugsprogramme nun verstärkt auf das Wohlergehen der Mitarbeiter und auf die Kosteneffizienz für ihre Unternehmen ausgerichtet sind.  


Wie werden Umzugs Prozesse in der (nahen) Zukunft aussehen?

Im Anschluss an die Ergebnisse der Umfrage teilten die teilnehmende Unternehmen auch ihre Prognosen hinsichtlich der Auswirkungen der globalen Pandemie auf die Umzugs Prozesse in der Zukunft mit:

  • “Wir erwarten, dass die gleiche Anzahl von Mitarbeitern international arbeiten wird, nur vielleicht auf eine andere Art und Weise.”
  • “Geschäftsreisen werden abnehmen, aber langfristige Einsätze werden zunehmen.” 
  • “Der Rückgang der Mobilität wir vorübergehend sein. Sie wird wahrscheinlich in einem Jahr bis anderthalb Jahren wieder zunehmen.”
  • “Ich denke, dies wird die Art und Weise verändern, wie wir den Ort, an dem Arbeit geleistet wird, betrachten, was eine Verringerung einiger der Mobilitätsarten und eine Zunahme anderer bedeuten kann. ” 

Aus unserer Sicht, wenn wir unsere Kunden und ihren anhaltenden Bedarf an mehrsprachigen Talenten betrachten, sind wir überzeugt, dass es Umzüge und Talent Mobilität immer geben wird, wenn auch mit einem digitalen Schwerpunkt. Wir glauben auch, dass der Enthusiasmus und das Fernweh unserer Kandidaten, ins Ausland zu ziehen und ihre Arbeits- und Lebenserfahrungen im Ausland zu sammeln, niemals verschwinden werden. Trotz der zweiten Welle des Covid-19-Ausbruchs haben wir nie aufgehört, Bewerbungen von Kandidaten aus ganz Europa zu erhalten, und wir gehen davon aus, dass die Situation auch in den kommenden Monaten so bleiben wird.  


Neue Verhaltensweisen und Normen

Wie gesagt, ein hybrides Arbeitsmodell wird (oder ist eigentlich schon) vorerst die neue Norm sein, und es wird auch nach der Pandemie erwartet. Es ist also klar, dass unter dieser Zeit neue Verhaltensweisen und Einstellungen den Arbeitsplatz verändern. In der Tat sind sich die Mitarbeiter ihres eigenen Arbeitsplatzes, der sauberen Oberflächen und der sozialen Distanz zu ihren Kollegen bewusster denn je, denn die persönliche Sicherheit ein ständiges Anliegen ist. Arbeitgeber müssen also einen flexiblen Ansatz in Bezug auf Arrangements und gleiche Arbeitsräume wählen, um die beste und sicherste Arbeitserfahrung zu gewährleisten und um in Zukunft mehr Widerstandsfähigkeit für ihr Unternehmen zu schaffen. 


Einreisebeschränkungen, Isolationsmassnahmen und verstärkte Einreise in EU-Länder

Um du über die Umzugs- und Verlagerungsmöglichkeiten bezüglich der europäischen Länder, in denen unsere Kunden sich befinden, zu informieren, haben wir für dich in diesem Abschnitt die aktuellen Einschränkungen und Quarantäne/Isolationsmassnahmen zusammengestellt (aktualisiert am 26-11-2020).

Sicherlich haben die zur Bekämpfung der Pandemie auferlegten Beschränkungen die internationale Mobilität zu einer ziemlichen Herausforderung gemacht. Da die Workwide Group den Kandidaten helfen möchte, so gut wie möglich auf ihren zukünftigen Umzugsprozess vorbereitet zu sein, möchten wir vier Schlüsselaspekte hervorheben, die vor einem Umzug in ein neues Land zu berücksichtigen sind: 

  • covid19 paintingMöglicherweise musst du bei dir Ankunft einen negativen Covid-19-Test vorweisen: Der Nachweis eines negativen Coronavirus-Testergebnisses bei der Ankunft in vielen Ländern wird immer häufiger erbracht. Dies gilt jedoch nur, wenn du aus bestimmten Hotspot-Regionen innerhalb eines anderen Landes kommst. Bitte prüfst du die Sicherheitsprotokolle für ankommende ausländische Staatsangehörige, die dein Zielland nimmt, um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen. Möglicherweise musst du diesen Test in deinem Heimatland oder am Bestimmungsflughafen ablegen.

 

  • Vielleicht fühlst du dich isoliert oder bleibst du zu Beginn deines Abenteuers in Quarantäne: Der Alltag hat sich sehr verändert, und es wird wohl noch eine Weile dauern, bis sich alles wieder normalisiert. Das bedeutet auch, dass das Leben als Expat anders sein wird. Zum Beispiel ist es heutzutage schwieriger, neue Freundschaften zu schließen, wegen der sozialen Distanzierung Regeln. Es besteht auch die Möglichkeit, dass deine Freunde und Familienangehörigen du aufgrund der Reisebeschränkungen nicht so bald besuchen können.

 

  • Der Transport deiner Habseligkeiten kann länger dauern: Ein weiterer Punkt, den du bedenken solltest, ist, dass du Geduld haben musst, wenn du in dieser Zeit deine Habseligkeiten von einem Land in ein anderes versenden. Die Reedereien haben nämlich derzeit aufgrund von Annullierungen und Beschränkungen der Fluggesellschaften ihre Luftfracht Kapazitäten reduziert und die Preise in die Höhe getrieben.  Aus diesem Grund, empfehlen wir dir, mit den absoluten Notwendigkeiten in deinem Koffer zu reisen und den Rest zu einem späteren Zeitpunkt zu versenden, wenn sich die Einschränkungen weiter gelockert haben.

 

  • Lokale Beschränkungen können variieren – weißt du, welche das sind? Darüber hinaus ist es sehr wichtig, sich über die lokalen Beschränkungen des Landes, in das du umziehen willst, zu informieren. Auf diese Weise vermeidest du Probleme mit der örtlichen Polizei oder eine Geldstrafe. Diese Regeln können von Land zu Land sehr unterschiedlich sein, informierst du dich also auf dem Laufenden. Einige Fragen, über die man nachdenken sollte, sind:
    1. Musst du einen Coronavirus-Test durchführen und danach in Quarantäne bleiben, bis du die Ergebnisse erhältst? 
    2. Gibt es lokale Mobilitätseinschränkungen?
    3. Musst du drinnen/draußen eine Maske tragen?
    4. Wie lauten die Richtlinien zur sozialen Distanzierung?

In der untenstehenden Tabelle kannst du nachschauen, welche Einschränkungen und Quarantäne-/Isolationsmaßnahmen pro Land gelten.

 

 

Country Entry restrictions Quarantines/Isolation measures Heightened admission
Cyprus
  • Repatriation and entry to Cyprus are now allowed from jurisdictions included in Categories A and B and from other jurisdictions if certain criteria are met. See
    https://cyprusflightpass.gov.cy/en/jurisdiction-categories for the lists of jurisdictions in Categories A and B.
 

  • As of 20 June 2020, individuals arriving from Category A countries are only asked to provide some information and declaration.

 

  • Individuals arriving from jurisdictions included in Category B must provide a laboratory examination certificate issued within the 72 hours leading up to their travel to Cyprus. If the authorities of the jurisdiction they reside in do not provide a service for laboratory testing, they may be permitted to undertake a laboratory exam when they arrive in Cyprus (at a cost of 60 euros).

 

  • Individuals who are authorized to enter and who arrive from a jurisdiction that is not included in Categories A or B will need to follow the same protocol as Category B jurisdictions, but will need to remain in self-isolation for 14 days upon arrival and take another COVID-19 test 48 hours before the end of their self-isolation, at their own expense.
 

  • Individuals traveling from jurisdictions in Categories A and B who are seeking to obtain an entry permit for employment purposes must obtain advance approval from the Ministry of the Interior (in addition to following all other entry and health related protocols currently in place).

 

  • Only the following individuals may enter Cyprus if traveling from a jurisdiction not listed in Categories A or B: (1) permanent residents of Cyprus, their third-country national spouses and underage children, (2) all other legal residents of Cyprus, (3) nationals of jurisdictions who are in a designated diplomatic service or mission under the Vienna convention, (4) persons irrespective of nationality who receive special entry permit issued by the Cyprus authorities.
Czech Republic
  • In general, non-EU nationals from high-risk jurisdictions are prohibited from entering the jurisdiction. Exceptions are in place, including for temporary and permanent residents of the Czech Republic. The list of low and high-risk jurisdictions can be found here https://koronavirus.mzcr.cz/en /list-of-countries-according-tothe-level-of-risk/

 

  • As of 22 October 2020, foreigners may enter The Czech Republic only for essential reasons.
 

  • Prior to arrival in the Czech Republic, travelers entering from high-risk jurisdictions must contact the relevant regional hygienic station (which is determined by the location from which they are traveling) by completing an electronic form, which is available here: http://www.prijezdovyformular.cz/.

 

  • These travelers must also undergo a polymerase chain reaction (PCR) COVID-19 test within their first five days in the jurisdiction, and submit the results of that test to the appropriate hygienic station within the Czech Republic within their first seven days within the jurisdiction. They must also selfisolate for their first 10 days
  • During the quarantine period, they will not be allowed to travel for work, to procure necessities etc. Limited exceptions to the rules above exist, for example for those transiting through the Czech Republic (who remain in the country for less than 12 hours) as well as diplomats.
Greece  

  • The Schengen borders have been closed effective 17 March 2020 (and are set to remain closed until 12 October 2020) to all foreign nationals except EU citizens and their family members (including citizens of the UK, Iceland, Liechtenstein, Norway, Andorra, Monaco and Switzerland).

 

  • Citizens and permanent residents of the following locations are also eligible to enter: Australia, Japan, New Zealand, Rwanda, South Korea, Thailand, Uruguay, the United Arab Emirates and Singapore.

 

 

  • Travelers entering Greece are allowed entry provided they hold a medical certificate in English confirming they tested negative for a polymerase chain reaction (PCR) COVID-19 test, issued no earlier than 72 hours prior their arrival in Greece (valid from 11 November until 30 November 2020), including residents of Israel and Russia. All flights to and from Turkey and the region of Catalonia in Spain have been banned until 30 November 2020.
  • Visitors to Greece must submit a Passenger Locator Form (PLF) via the Ministry of Tourism website on the day preceding their arrival at the latest. Proof of submission of the PLF form is required in order to enter Greece. Furthermore, visitors to Greece are subject to sample testing for COVID-19. Persons who are tested are quarantined until the issuance of the test results. If the test for COVID-19 is positive, new entrants will be subject to a 14-day quarantine at their residence or at a designated quarantine location. 
N/A
Ireland  

  • Starting 9 November 2020, Ireland is implementing the new EU „traffic lights“ approach to travel, which applies to countries in the European Union (EU) and European Economic Area (EEA)
 

  • All passengers arriving into Ireland from overseas must complete a Passenger Locator Form before entry, and are expected to restrict their movements for 14 days after arrival.

 

  • Until further notice, passengers arriving from Denmark (including those entering for essential purposes) are requested to self-isolate for 14 days after their arrival. *The 14-days restriction on movement does not apply to certain categories of travelers, including supply chain workers, individuals transiting through an Irish airport en route to another jurisdiction, individuals traveling from Northern Ireland, travelers entering from an „orange“ jurisdiction with a negative PCR COVID-19 test issued no more than three days prior to arrival 
  • All individuals entering Ireland must complete a Public Health Passenger Locator Form online. For those who must self isolate, the form must include the location where they plan to isolate. 
Latvia  

  • EU borders have reopened. The Schengen borders have been closed since 17 March 2020 to all foreign nationals except (1) EU citizens and their family members (including citizens of the UK, Iceland, Liechtenstein, Norway, Andorra, Monaco, and Switzerland), long-term residents, diplomats, crossborder, healthcare workers, and people transporting goods, and (2) nationals of jurisdictions that are on the European Commission’s list of safe jurisdictions.
  • Self-isolation is required for individuals who have arrived to Latvia from affected area with a cumulative indicator that is above 50.
N/A
Malta
  • Restrictions on air travel have been lifted as of 15 July 2020.
 

  • Quarantine is obligatory for travelers coming from specific jurisdictions. See the following for more information: https://deputyprimeminister.gov. mt/en/health-promotion/covid19/Pages/travel.aspx.

 

  • All new entrants will be subject to health and medical screening and asked to fill in a passenger locator form, which will enable the health authorities to trace them swiftly should the need arise. Further details about passenger locator forms should be sought from the public health authorities.
N/A
Poland  

  • Citizens of EU and EEA member states and Switzerland, together with their family members, may transit through Poland to their jurisdiction of residence provided they remain in Poland for 12 hours or less.

 

  • Entry restrictions apply to nationals of all non-EU/EFTA (European Free Trade Agreement) member states with limited exceptions,

 

  • Effective 1 July 2020: Direct flights from Sweden, Portugal and non-EU jurisdictions remain suspended.
  • Many travelers will be required to self-isolate for 14 days. Exceptions: EU/EEA/Swiss citizens and their family members etc.
N/A
Portugal  

  • Entry to Portugal by land has been permitted since 1 July 2020.

 

  • International flights into Portugal are permitted from the following locations: European Union (EU) countries, Schengen member states (Liechtenstein, Norway,
    Iceland and Switzerland) and the United
    Kingdom.
N/A N/A
Spain
  • As of 17 July 2020, admission may only be granted to certain groups, including Spanish citizens and residents, citizens of the EU, EEA and Schengen States etc…
  • Effective 21 June 2020, all EU travelers, including UK citizens, arriving in Spain are no longer required to self-isolate on arrival for 14 days.

 

 

  • Effective 23 November 2020, new entrants from locations with high COVID-19 infection rates will need to present a negative polymerase chain reaction (PCR) test taken no more than 72 hours prior to entry.

 

  • All passengers arriving into Spain by air or sea will be required to complete and present a health declaration form, which can be obtained using the „Spain Travel Health“ app or by downloading the same at the following link: https://www.spth.gob.es/. 

Source: (Bertolino, 2020)

Stay safe coronavirusKannst du das Land, das du überprüfen möchtest nicht finden? Bitte besuchst du https://reopen.europa.eu/de, eine von der Europäischen Union eingerichtete Webseite, auf der du täglich aktualisierte Informationen über Mobilitätsbeschränkungen innerhalb der EU abrufen kannst!  

Wir halten es für sehr wichtig, dir ständig über die Situation auf dem Internationalen Rekrutierungsmarkt, die Veränderungen in den Einstellungs- und Onboarding-Prozessen und die Fernarbeits- und Umzugsprozesse unserer Kunden auf dem Laufenden zu halten. Auf diese Weise weißt du immer, was du erwarten kannst. Wir möchten dir auch sehr empfehlen, unsere Job Websites immer wieder zu besuchen, da wir dort immer wieder inspirierende internationale Stellenangebote hochladen werden. Zögerst du auch nicht, uns zu kontaktieren, wenn du Fragen zum Coronavirus und deiner internationalen Karriere hast. Wir sind hier, um dir zu helfen und du dir bei der Suche nach deinem Traumjob im Ausland zu begleiten! Bitte schickst du uns eine Nachricht mit allen Fragen, die du hast.